Der Gewinner des taz.rads

Wie ein Rolls Royce

Guillaume Blanchet hat den VELOBerlin Film Award gewonnen. Seine Siegprämie ist das taz.rad allround!

Glücklicher Gewinner im Parc Laurier, Montréal. Bild: privat

And the Winner is... Guillaume Blanchet aus Kanada! Auf dem von interfilm und VELOBerlin ins Leben gerufenen Bike-Film-Award im März wurde unter 20 nominierten Kurzfilmen der beste gekürt. Den ersten Preis für den Award hat die taz gespendet: Ein taz.rad allround, das schönste unter den taz.rädern. Guillaume Blanchet hat den Bike-Clip „The Man Who Lived On His Bike” seinem radverrückten Vater gewidmet – und damit weltweit Erfolge gefeiert!

So ein Versand nach Kanada ist ja nicht ganz unknifflig, und als es dann endlich geklappt hatte, war das Fahrrad leider ein bisschen am Hinterrad verdreht. Der Schaden war glücklicherweise kein großer und ist mittlerweile behoben. Und nach all diesem Hin und Her ist Guillaume endlich glücklicher Besitzer seines Gewinns.

Er schreibt: „I picked my bike at the bike store early in the afternoon (...). The guys who repaired it were all very excited about the bike, for a moment it seemed there were 'regular' bikes on one side and mine on the other. I rode to go to the park and the riding was so smooth, so impressive. It felt like I was driving a Rolls Royce (...). And at night, with the lights on, I had the impression I was riding a silent motorcycle. Please thank on my behalf everyone involved in this great gift. I am honoured.”

(„Ich habe mein Fahrrad am frühen Nachmittag im Fahrradladen abgeholt. Die Jungs, die es repariert hatten, waren alle total aufgeregt, und ich hatte das Gefühl, es gäbe einerseits 'normale' Fahrräder und auf der anderen Seite meins. Ich bin direkt in den Park gefahren und es war so weich, echt beeindruckend. Es fühlte sich an, als ob ich einen Rolls Royce fahren würde! Als ich nachts die Lichter angemacht habe, fühlte es sich an, als ob ich auf einem ganz leisen Motorrad fahren würde. Bitte sagt noch mal allen, die daran beteiligt waren, ein großes Dankeschön, ich fühle mich geehrt.“)

Wir freuen uns sehr, dass er sich so freut und sagen noch einmal: Herzlichen Glückwunsch!