Der Fortsetzungsroman: Kapitel 13: Das Fleisch ist schwach

Was bisher geschah: Leena lässt Rohrstock und Peitsche links liegen und flieht erstmal in ganz andere fleischliche Genüsse.

Ein Steak ist eben ein Steak und keine gepresste, gebratene Sojabohnenpaste. Bild: dpa

In der Pfanne brutzelten saftige Steaks, das Fett troff aus den Seiten, ein würziger Duft füllte die Küche ihrer Eltern. Eigentlich müsste Leena schlecht werden. Vor mittlerweile fünf Jahren hatte sie sich alles Animalische verboten – erst den Fleischkonsum, dann sämtliche tierische Produkte, und schließlich … egal.

Fakt war, dass ihr beim Blick in die Pfanne speiübel werden müsste, aber alles, was sie empfand, war Gier. Gier, die sich zu echter Lust steigerte, als das erste Stück Fleisch auf ihrer Zunge lag. Erst danach, auf der Terrasse, einen überraschenden Cognac in der Hand, schaltete sich ihr Bewusstsein ein. „Es ist ja nicht nur, weil ein Tier für mich gestorben ist“, jammerte sie. „Es ist, weil es mir so gut schmeckt!“

Ihre Mutter, die Leenas überraschende Bitte nach fleischlichen Genüssen zum Anlass für ein spontanes Familientreffen genommen hatte, sah Leenas Vater an, ihren Bruder, ihre Schwester. Kollektives Seufzen. „Leena“, begann ihr Vater. „Wir sind Menschen. Wir sind Tiere. Fressen und –“

„Aber ich hab es ja nicht mal selbst getötet!“ Ihre Geschwister verdrehten die Augen. „Und ich könnte es auch nicht! Wie kann es mir dann …“, ihre Stimme kiekste, „… schmecken?“

„Halt einfach die Klappe!“ Ihr Bruder strich sich die Haare über der Stirn zu einer Tolle. „Iss es oder lass es, aber nerv uns verdammt noch mal nicht mit deinen Gewissensbissen.“

Ihre Schwester prostete ihm zustimmend zu. „Du kannst einfach nicht genießen“, sagte sie in Leenas Richtung. „Konntest du nie. Du bist eine Prinzessin, die keine sein will. Kein Wunder, dass es kein Mensch länger mit dir aushält!“

Vor fünfundzwanzig Jahren hätte Leena getrotzt: „Im Gegensatz zu dir muss ich meine Freunde nicht mit Süßigkeiten bestechen, damit sie bei mir bleiben.“

Vor dreizehn Jahren: „Euer Hedonismus kotzt mich an!“

Vor vier Wochen: „Was hat das Essen einer Leiche mit Genuss zu tun?“

An diesem Abend aber kam ihr der vage Gedanke, dass die Diagnose ihrer Schwester dem Bulls Eye recht nahekam. Autsch, dachte Leena. Autsch.

Halb, um es ihrer Schwester zu beweisen, halb, weil Pandoras Büchse geöffnet war, gab sie sich in den folgenden Tagen der Fleischeslust hin, schwelgte in Serranoschinken, grillte Lammkoteletts, briet Bratwürste und dämpfte Lachstücke. Ihr Geschmackssinn taumelte vor Glück. Ihr Gewissen lag geknebelt in einer Ecke ihres Hirns. Erst vier Tage später gelang es ihm, den Knebel auszuspucken und Leena ihrem Exmitbewohner Kay vor die Füße zu werfen. Sie beichtete.

„Du isst also Fleisch, obwohl du nicht willst?“, fragte Kay und sah sie nachdenklich an.

„Ein Teil von mir will es“, stellte Leena richtig. „Sehr. Es ist … orgiastisch!“ Sie spürte ein intensives Kribbeln im Bauch.

„Orgiastisch“, wiederholte Kay und zog die Augenbrauen hoch.

„Ja. Orgiastisch. Tofu und Saitan und Tempeh machen keine solchen Dinge mit mir“, rechtfertigte sich Leena. „Und außerdem ist ein Steak eben ein Steak und keine gepresste, gebratene Sojabohnenpaste.“

Kay lachte und nahm ihre Hand.

Eine gute Stunde später saßen Leena, Kay und DIE LUST in einem schicken veganen Restaurant in einer Seitenstraße in Mitte. Die Bedienungen trugen lange Schürzen und weiße Hemden. DIE LUST, gelangweilt, aber nicht völlig desinteressiert, ließ sich von Leena mit kleinen Häppchen Eiersalat füttern.

„Dieser Eiersalat ist der Hammer“, stöhnte Leena. „Bist du sicher, dass da kein Ei …?“

„Ganz sicher“, sagte Kay. „Was dein Gehirn für Ei hält, sind Nudeln – verkochte, um genau zu sein.“

„Hartweizennudeln, möchte ich wetten!“ DIE LUST spuckte eifreie Eierstückchen auf die Tischdecke. „Verdammt, du langweilst mich noch zu Tode!“

„Na, das wär doch die perfekte Lösung“, zischte Leena zurück. „Dann wär ich dich endlich los!“

„Was?“, fragte Kay.

„Es ist fantastisch!“, sagte Leena.

Kay triumphierte. „Sag ich doch: Alles eine Frage der Zubereitung.“

DIE LUST schlug sich die Hand vor die Stirn und verschwand. Leena lächelte.

Später, vorm Schlafengehen, ließ sie die Köstlichkeiten noch einmal Revue passieren. Marinierter Tofu. Veganes Cordon-Bleu. Veganer Käse mit Tomatenmarmelade. Schokoladenmousse. Und dieser Eiersalat! Im Wegdösen sah sie durch ihre halbgeschlossenen Augenlider DIE LUST neben ihrem Bett stehen. „Jackpot“, nuschelte Leena.

„Mach dich nicht lächerlich!“

„Absolut! Das war eine Zehn.“

„Eine Zehn?“, höhnte DIE LUST. „Jackpot? Ha! Ich werd dir zeigen, was eine Zehn ist!“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de