Demi Moore und Ashton Kutcher getrennt: "Tief traurig und schweren Herzens"

Das Schauspieler-Ehepaar Demi Moore und Ashton Kutcher hat sich nach sechs gemeinsamen Jahren getrennt. Moore will in Zukunft ihr eigenes Leben führen.

Das Ende einer Liebe: Demi Moore hat sich von ihrem Mann Ashton Kutcher getrennt. Bild: dpa

LOS ANGELES afp | Das Hollywood-Glamourpaar Demi Moore und Ashton Kutcher hat sich getrennt. Moore gab am Donnerstag das Ende ihrer Ehe mit dem 16 Jahre jüngeren TV-Star bekannt.

"Tief traurig und schweren Herzens habe ich entschieden, meine sechsjährige Ehe mit Ashton zu beenden", ließ die 49-jährige Schauspielerin ihren Presseagenten erklären. Seit Monaten hielten sich Gerüchte um eine schwere Krise des Paars. Als "Frau, Mutter und Ehefrau" seien ihre bestimmte Werte "heilig" und deshalb habe sie sich entschlossen, ihr eigenes Leben zu führen.

In dieser schweren Zeit für sie und ihre Familie hoffe sie auf den Respekt ihrer Privatsphäre, ließ Moore verbreiten, die in den vergangenen Monaten die Öffentlichkeit an der Agonie ihrer Ehe auf verschiedenen Onlinenetzwerken teilnehmen ließ.

Nur wenige Minuten nach der Erklärung twitterte der 33-jährige Kutcher: "Ich werde die Zeit, die ich mit Demi verbracht habe, für immer in Ehren halten", schrieb der Serienstar in dem Kurznachrichtendienst. "Die Ehe ist eine der schwierigsten Dinge der Welt und leider scheitern sie manchmal. Liebe und Licht. A.K."

Kutcher feiert derzeit als Star der US-Fernsehserie "Two and a Half Men" als Nachfolger von Skandalschauspieler Charlie Sheen große Erfolge. Die Filmkarriere Moores, die zuvor bereits 13 Jahre lang mit dem Actiondarsteller Bruce Willis liiert war, stagnierte zuletzt dagegen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben