Das war die Woche in Berlin II: Die Wahl, das Rad und die Qual

Der BUND mischt sich in die Debatte um die Radpolitik ein. Viel bringen wird das nicht – denn entschieden werden kann wegen des Wahlkampf nichts.

Radler in Berlin

So wird die Zukunft für Radler leider nicht aussehen Foto: dpa

So lang­sam wird es span­nend beim Volks­ent­scheid Fahr­rad. Dass die Ber­li­ner Rad­le­rIn­nen die In­itia­ti­ve im ers­ten Schritt mas­siv un­ter­stüt­zen wür­den, war klar. So sind die 105.000 Un­ter­schrif­ten höchs­tens in ihrer Vielzahl er­staun­lich. Aber was kommt jetzt?

Viel hängt von der Prü­fung der Recht­mä­ßig­keit durch Noch-In­nen­se­na­tor Frank Hen­kel (CDU) ab. Nicht un­be­dingt, weil grö­ße­re Zwei­fel daran be­ste­hen. Son­dern, weil da­nach sich Senat und Ab­ge­ord­ne­ten­haus in­ner­halb von vier Mo­na­ten zu dem Ge­set­zes­vor­schlag äu­ßern müs­sen. Und beide sind wegen der Par­la­ments­wahl Mitte Sep­tem­ber de facto der­zeit nicht hand­lungs­fä­hig. Wann sie es wie­der wer­den, ist völ­lig offen.

Nun stehen erst mal Verhandlungen an zwi­schen Senat und In­itia­ti­ve. Am 18. Juli soll es ein ers­tes – und bis­her ein­zi­ges – Tref­fen geben, um viel­leicht einen Kom­pro­miss zu fin­den. Doch auch hier stellt sich wegen der Wahl, exakt zwei Mo­na­te spä­ter, die Frage: Wie soll der Senat eine Ga­ran­tie geben, dass eine Ei­ni­gung län­ger als bis zum 18. Sep­tem­ber Be­stand hat? Und um­ge­kehrt: Viel­leicht könn­te die In­itia­ti­ve bei einer denk­ba­ren Nach­fol­ge­re­gie­rung aus SPD, Grü­nen und Lin­ken noch viel mehr raus­ho­len?

Am Diens­tag hat sich der Bund für Um­welt und Na­tur­schutz (BUND) in die De­bat­te ein­ge­mischt und einen mög­li­chen Kom­pro­miss skiz­ziert: Ver­kehrs­se­na­tor An­dre­as Gei­sel (SPD) solle schnell 25 Mil­lio­nen Euro zu­sätz­lich für den Rad­ver­kehr aus­ge­ben, also ins­ge­samt 40 Mil­lio­nen, und rund 30 zu­sätz­li­che Stel­len in Land und Be­zir­ken ein­rich­ten – als Zei­chen guten Wil­lens. Tat­säch­lich hält Gei­sel diese Er­hö­hung für sinn­voll, al­ler­dings muss das – derzeit pausierende – Par­la­ment das Geld be­wil­li­gen.

An­schlie­ßend, so der BUND, sollt­e die be­ste­hen­de Rad­stra­te­gie des Lan­des mit der von der In­itia­ti­ve ge­for­der­ten Ver­bind­lich­keit – also mit Ge­set­zes­kraft – aus­ge­stat­tet wer­den. Auf diese Weise könnte dann eine „nach­hal­ti­ge Mo­bi­li­täts­po­li­tik“ um­ge­setzt wer­den, die auch die Be­lan­ge von Fuß­gän­ge­rIn­nen und öf­fent­li­chem Nah­ver­kehr be­rück­sich­tigte.

Der Vor­schlag kommt eher dem Senat ent­ge­gen als der In­itia­ti­ve. Letzt­lich schei­tern dürf­te er indes vor allem daran, dass die Rad­lob­by­is­ten sich nicht mehr mit Ver­spre­chun­gen ab­spei­sen las­sen wol­len, wie Mit­in­itia­tor Hein­rich Strö­ßen­reu­ther ge­gen­über der taz noch mal be­ton­te. Und mehr als Versprechungen kann Gei­sel nicht geben.

So wird der Som­mer wohl ohne kon­kre­ten Fort­schritt ver­ge­hen und das Thema ent­we­der di­rekt in den Ko­ali­ti­ons­ver­hand­lun­gen nach der Wahl landen. Oder die Ber­li­ne­rIn­nen dür­fen Ende des Jah­res wie­der un­ter­schrei­ben. Dies­mal müss­­ten 175.000 Rad­le­rIn­nen das tun – was eben­falls kein Pro­blem sein wird.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de