Das war die Woche in Berlin II: Security als Watschenmänner

Die Wachleute vor Flüchtlingseinrichtungen werden derzeit viel gescholten. Dabei kriegen sie nur den Frust ab, den die Politik zu verantworten hat.

Wachschutz vor dem Lageso

Wachschützer am Landesamt für Gesundheit und Soziales. Foto: dpa

Logisch: Nazimist verbreitende Wachmänner und Securitykräfte, die Flüchtlinge schlagen, sind inakzeptabel. Sie dürfen weder in Flüchtlingsunterkünften oder -anlaufstellen noch überhaupt irgendwo beschäftigt werden. Deshalb ist es natürlich völlig korrekt, dass am Dienstag ein Wachmann am Lageso wegen seiner rechten Hetze unter anderem gegen Flüchtlinge gefeuert wurde.

Und doch: Mit welcher Lust derzeit in der Flüchtlingsthematik auf böse Sicherheitsdienste oder Wachleute mit dem Finger gezeigt wird, kann auch stutzig machen. Sind etwa sie das Problem?

Nein. Wachleute stehen in der ersten Reihe den geflüchteten Männern, Kindern und Frauen gegenüber, die, nachdem sie Schreckliches erlebt haben, hier tage- und wochenlang unter erbärmlichen Bedingungen darauf warten müssen, untergebracht, versorgt, medizinisch behandelt, eben wie Menschen in Not empfangen zu werden.

Dass das nicht schnell genug und zudem – etwa Nacht für Nacht am Lageso – unter menschenunwürdigen Bedingungen geschieht, ist nicht die Schuld der Security-Leute, sondern die von Behörden und verantwortlichen PolitikerInnen. Sie versagen dabei, die von ihnen verantworteten Abläufe reibungslos und zügig durchzuführen und ihre Klientel freundlich und respektvoll zu behandeln.

Sie reagieren wie Menschen: leiden mit, weinen – oder verlieren die Nerven

Die Wachleute müssen das ausbaden. Sie sind diejenigen, die der Erschöpfung und Verzweiflung der Neuankömmlinge ausgesetzt sind. Sie sind Zielscheibe der Wut und Enttäuschung von Menschen, die durch ganz Europa geflüchtet sind, um hier Sicherheit zu finden, und nun Nacht für Nacht bei Minusgraden mit Babys auf dem Arm vor einer Behörde warten, die ihnen im besten Fall ein Bett in einer Flugzeughalle, einen Fahrschein und einen Termin in acht Wochen geben kann – für den sie im Januar dann wieder ab Mitternacht anstehen.

Die Wachschützer reagieren wie Menschen: Sie leiden mit, teilen mit Flüchtlingen Kaffee, Essen, Kleidung, weinen, wechseln den Job – oder verlieren die Nerven. Das ist so, weil die Zustände, denen sie ausgesetzt sind, unerträglich sind. Die müssen unbedingt geändert werden. Aber dafür müssten andere Stellen neu besetzt werden als die der Security. Der Fisch stinkt wie immer vom Kopf her.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben