Das Internet wird transparent: Enttarnt im Netz

Durch "IP Traceback" sollen sämtliche Internet-Nutzer namentlich zurückverfolgbar werden. Der Vorschlag stammt ursprünglich von der chinesischen Regierung.

Der vollständig transparente Internet-User. Bild: dpa

Die Nutzung des Internet ist noch immer mit einer gewissen Anonymität verbunden: Besucht man eine Website, erfährt diese nicht gleich Namen und Adresse des Nutzers, sollte er diesen nicht freiwillig angeben. Das Gremium für Telekommunikationsstandards der Vereinten Nationen, die ITU mit Sitz in Genf, könnte mit einem neuen technischen Vorstoß in den nächsten Jahren dafür sorgen, dass das aufhört: Unter dem Ausschluss der Öffentlichkeit wird dort laut Berichten von Netzbürgerrechtlern derzeit über frische Standards diskutiert, die die Rückverfolgbarkeit aller Internet-Nutzer ermöglichen sollen.

Der Vorschlag nennt sich "IP Traceback" - Verfolgung von Internet-Protokoll-Adressen. Laut einem dem IT-Nachrichtendienst "CNET" vorliegenden Dokument soll die Technologie als vorgegebener Mechanismus über verschiedene Netzwerkumgebungen und Protokolle, Router und andere wichtige Komponenten des Internet-Datenverkehrs verteilt werden. "Um die Verfolgbarkeit sicherzustellen, müssen essentielle Informationen über den Urheber gespeichert werden", wird aus dem Papier zitiert.

Damit soll es auch möglich werden, so genannte Anonymisierungs-Proxys zu umgehen. Diese Programme leiten Internet-Datenverkehr über zahlreiche Zwischenknoten weiter, um den Ausgangspunkt zu verschleiern. Die Technik wird beispielsweise von Dissidenten genutzt, um im Internet ihre Meinung frei zu äußern, ohne Repressionen fürchten zu müssen. Würde IP Traceback direkt in Geräte eingebaut, wäre eine solche Lösung potenziell nicht mehr möglich, da dennoch jede Netzbewegung zurückverfolgbar sein würde. Bei aktueller Technik muss man dies erst einschalten, Rückverfolgbarkeit ist nicht Teil der Standardinfrastruktur.

Der Vorschlag zu IP Traceback stammt ursprünglich von der chinesischen Regierung, deren staatseigene ZTE Corporation das Grundlagenpapier erarbeitet hat. Die Chinesen ärgert sich schon seit längerem, dass die Rückverfolgbarkeit von Internet-Nutzern und deren "illegale Aktivitäten" im Netz, wozu die dortigen Behörden selbstverständlich auch zensurwürdige Äußerungen zählt, noch verhältnismäßig schwierig ist. Beamte oder Firmen müssen sich stets an den Online-Anbieter des Users wenden, um aus der Internet-Adresse, der so genannten IP-Nummer, Name und Anschrift des Delinquenten zu gewinnen. In manchen Fällen, etwa bei Flatrates in westlichen Ländern, werden diese Daten gar nicht erfasst oder bereits nach wenigen Wochen gelöscht.

Auch die in Deutschland stark umstrittene Vorratsdatenspeicherung soll es letztlich erleichtern, schneller von der IP-Adresse zum Nutzer selbst zu kommen, am besten noch lange Zeit nach möglichen Online-Verbrechen. Das neue deutsche Urheberrecht soll es zudem Medienkonzernen erlauben, direkt bei Providern an solche Informationen zu gelangen, um Staatsanwaltschaften nicht zu belasten.

Datenschützer halten IPs für persönliche Daten, da sie sich auch zum Anlegen von Nutzerprofilen eignen; Konzerne wie die Suchmaschine Google, die mit solchen Daten ihre Technologie verbessern oder nutzerangepasste Werbung einblenden, sehen sie als weniger schützenswert an, weil ja erst ein weiterer Schritt erfolgen muss, um den Namen des Nutzers zu ermitteln. IP Traceback würde letztere Argumentation über den Haufen werfen und das Internet verändern, glauben Experten. "Erschreckend ist, dass sich offenbar niemand Gedanken darüber gemacht hat, wie solche Möglichkeiten missbraucht werden könnten", meinte Marc Rotenberg, Direktor des Netzbürgerrechtsverbandes EPIC gegenüber US-Medien.

Neben den Chinesen soll nach Presseberichten auch der US-Supergeheimdienst NSA zu den wichtigen Helfern bei der Entwicklung von IP Traceback gehören. Ein Behördensprecher verweigerte laut CNET allerdings jede Aussage. "Wir haben dazu keine Informationen anzubieten." Es ist unklar, wie weit die Bemühungen um IP Traceback bereits fortgeschritten sind. Die entsprechenden Diskussionen bei der ITU laufen hinter verschlossenen Türen. Allerdings gibt es einen Zeithorizont: Der Vorschlag soll bis 2009 fertiggestellt sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben