Damen-Finale in Wimbledon: Serena Williams triumphiert

Serena Williams gewinnt ihren 21. Grand-Slam-Titel. Garbiñe Muguruza hatte keine Chance. Und nun ist ein Rekord von Steffi Graf in Gefahr.

Serena Williams reckt die Sieger-Schale in die Luft

Noch eine Schale fürs Trophäenregal: Serena Williams bei der Siegerehrung in Wimbledon. Foto: reuters

LONDON dpa | Serena Williams hat zum sechsten Mal in Wimbledon gewonnen und den 21. Grand-Slam-Titel ihrer Karriere gefeiert. Die 33 Jahre alte Amerikanerin setzte sich am Samstag im Endspiel gegen Garbiñe Muguruza aus Spanien mit 6:4, 6:4 durch und ist jetzt die älteste Grand-Slam-Gewinnerin in der Geschichte des Profitennis.

Mit dem Erfolg machte die Weltranglisten-Erste auch den zweiten sogenannten Serena-Slam ihrer Karriere nach 2002/2003 perfekt. Williams hat jetzt nacheinander bei den US Open 2014 sowie in diesem Jahr bei den Australian Open, den French Open und in Wimbledon den Titel geholt. Zum Grand-Slam-Rekord von Steffi Graf fehlt ihr jetzt nur noch ein Turniersieg bei einem Major. Zudem könnte Williams mit einem Sieg in New York in diesem Jahr den echten Grand Slam komplettieren – als erste Spielerin seit Graf 1988.

„Ich kann es nicht glauben, dass ich den Serena-Slam geschafft habe. Es fühlt sich so gut an“, sagte Williams. 13 Jahre nach ihrem ersten Wimbledon-Triumph im Jahr 2002 erhielt sie um 15.42 Uhr Ortszeit die Venus Rosewater Dish und bedankte sich beim Publikum auf dem Centre Court mit ihrem obligatorischen „Ich liebe Euch alle“.

Muguruza musste sich in ihrem ersten Grand-Slam-Endspiel nach 83 Minuten geschlagen geben. Die 21-Jährige hatte auf dem Weg ins Finale unter anderem Deutschlands Nummer eins Angelique Kerber, die ehemalige Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki aus Dänemark und die frühere Wimbledon-Finalistin Agnieszka Radwanska aus Polen bezwungen. Auch gegen Williams startete Muguruza ohne Furcht und nahm ihrer Gegnerin gleich das erste Aufschlagsspiel ab.

Doch die Top-Favoritin ließ sich von einem 0:2- und 2:4-Rückstand nicht verunsichern und entschied nach 44 Minuten den ersten Satz für sich. Im zweiten Durchgang startete Williams furios und ging mit 5:1 in Führung. Muguruza schaffte Breaks zum 5:2 und 5:4, doch nach einer Stunde und 23 Minuten nutzte Williams ihren zweiten Matchball.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de