Creutzfeldt-Jakob-Infektionen: Jeder zweitausendste Brite angesteckt

Einer Studie zufolge haben sich mehr Menschen in Großbritannien mit dem Auslöser infiziert, als bisher angenommen. Die Krankheit tritt dennoch recht selten auf.

Proben von an BSE erkrankten Rindern. Infiziertes Fleisch ist offizieller Auslöser der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit. Bild: dpa

LONDON afp | Der dem sogenannten Rinderwahnsinn (BSE) beim Menschen entsprechende Verursacher der modernen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit ist in Großbritannien weiter verbreitet als bislang vermutet: Eine Londoner Studie, die in der jüngsten Ausgabe des British Medical Journal veröffentlicht wird, deutet darauf hin, dass bei den Briten jeder 2000ste Bürger den Auslöser in sich trägt, selbst wenn die wenigsten bislang die Krankheit entwickelten. Das Forscherteam kam zu dieser Hochrechnung, indem die herausoperierten Organe nach 32.441 Blinddarm-Operationen untersucht wurden.

Die menschliche Variante von BSE (Bovine Spongiforme Encephalopathie), die neue Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJD), tritt recht selten auf. Auslöser sind sogenannte Prionen, atypisch gefaltete Eiweiße, die das Gehirn zerstören. Die Prione sind infektiös und werden zum Beispiel duch Verzehr von BSE-verseuchtem Rindfleisch weitergegeben. Bei der tödlichen Krankheit zerstören die Erreger das Gehirn, das sich dann schwammartig auflöst. Dies führt zu ähnlichen Symptome wie beim Rinderwahnsinn.

Der Höhepunkt der Gefährdung bestand während der BSE-Krise Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre, danach wurden drastische Gegenmaßnahmen in der Viehzucht ergriffen.

Die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit kann noch Jahrzehnte nach der Infektion auftreten. Bislang gab es in Großbritannien 177 tödliche Erkrankungen – während vermutlich Millionen der Gefährdung durch die BSE-Auslöser ausgesetzt waren. Außerhalb Großbritanniens wurden 51 tödliche Erkrankungen registriert.

Die Londoner Studie, die unter der Leitung von Sebastian Brandner angestellt wurde, beruht auf den Daten von Blinddarm-Operationen aus 41 verschiedenen Krankenhäusern. In 16 Fällen wurden die vCJD-Erreger festgestellt. Bislang war davon ausgegangen worden, dass nur etwa jeder 4000. Brite die falsch gefalteten und infektiösen Eiweiße in sich trägt. Die Verfasser der jüngsten Studie wiesen darauf hin, dass auch künftig streng darüber gewacht werden müsse, die Zahl der Creutzfeldt-Jakob-Erkrankungen nicht durch Bluttransfusionen und mangelnde Vorsicht bei Operationen zu erhöhen.

Einmal zahlen
.

wir pausieren vorübergehend die Kommentarfunktion: Wir freuen uns darauf, bald wieder von Euch zu hören.

-

Bis dahin wünschen wir Euch eine gute Zeit!
Eure taz