Corona-Regeln in Nordeuropa: Kehrtwende zu mehr Masken

In Skandinavien gab es bisher weder Empfehlungen noch Vorschriften zu Masken. Seit Anfang August lässt sich ein Kurswechsel ausmachen.

änische Schüler nehmen nach ihrem erfolgreichen Abschluss der Schule an einer traditionellen Wagenfahrt teil.

Schüler nahmen Ende Juni ohne Maske an einer Abschlussparty in Dänemark teil Foto: Hennig Bagger/ap

TÄLLÄNG taz | Ganz Europa trägt Mund-Nasen-Schutz. Ganz Europa? Skandinavien war bislang „maskenfrei“. In Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland und Island gab es weder Empfehlungen noch gar Vorschriften zum Maskentragen. Trotz ansonsten ja unterschiedlicher Strategie beim Umgang mit Corona in diesen Ländern war gemeinsame Linie von Regierungen und Gesundheitsbehörden: Masken bringen nicht viel und sind womöglich gar kontraproduktiv. Seit Anfang August gibt es nun erstmals seit dem Ausbruch des Virus Ausnahmen von dieser Linie.

Auf Island wurde die zum 25. Mai schon einmal abgeschaffte Zweimeterabstandsregel jetzt wieder eingeführt. Und falls diese soziale Distanz von Passagieren in Überlandbussen, im Inlandflugverkehr und auf Fähren nicht eingehalten werden kann, sollen Masken getragen werden. Das gilt auch für Dienstleistungsbetriebe wie Friseure und Massagesalons. Hintergrund der verschärften Vorschriften: Am Montag meldete die Insel die höchste Infektionszahl seit 3 Monaten.

Auch in Dänemark zeigen die Ansteckungszahlen ansteigende Tendenz, woraufhin die Gesundheitsbehörde am Freitag eine Empfehlung zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz im öffentlichen Nahverkehr herausgab. „Macht es so wie ich“, sagte Søren Brostrøm, Direktor der „Sundhedsstyrelsen“, der drei Tage zuvor Masken noch als „unnötig“ abgelehnt hatte. „Ich habe mir hier eine 10er Packung gekauft, die ich mir nun in die Schreibtischschublade legen werde. Wenn ich in der Rushhour den Bus nehmen muss, nehm ich mir eine mit.“ Eine recht „weiche“ Empfehlung also, Bußgeld gibt es auch nicht, aber die DänInnen reagierten sofort und die Apotheken hatten ihre Vorräte schnell ausverkauft. Nachschub ist für diese Woche versprochen.

Ansonsten halten die nordischen Länder an ihrer Linie fest, generell kein Maskentragen zu empfehlen. Teils wird mit geringen Infektionszahlen argumentiert: Masken seien unnötig. Teils auch mit der Annahme, sie würden ihre TrägerInnen in „falscher Sicherheit“ wiegen. Are Stuwitz Berg von der norwegischen Gesundheitsbehörde Folkehelseinstituttet: „Die Gefahr ist zum einen, dass man Masken falsch handhabt, zum anderen, dass man weniger auf das achtet, was nachweislich nützt, nämlich Abstand zu halten. Sollten die Infektionszahlen steigen, werden wir aber neu entscheiden, ob Masken eine sinnvolle Zusatzmaßnahme sein könnten.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben