Computermusik: Windows ist ein DJ

Aus dem Computer kommen grundsätzlich nervige Sounds - vor allem bei Windows-Nutzern. Doch selbst die hässlichsten Töne ergeben zusammen so etwas wie Musik.

Bunte Farben, bunte Musik: Windows. Bild: dpa

Woran erkennt man bei einem ausgeschalteten Rechner, dass das darauf installierte Betriebssystem Windows ist? Die Aufschrift des Reset-Knopfs ist nicht mehr lesbar. Ein alter Witz, aber immer noch aktuell: Das Betriebssystem von Microsoft hat viele Macken - und tut diese auch gerne lautstark kund. Von dem Sound einer Fehlermeldung kann man Albträume bekommen , ist eine Zeile zu Ende, ertönt ein Paukenschlag. Streicher begleiten Hoch- und Runterfahren des Computers und wenn eine Mail kommt, plingt es. Der PC kommuniziert verbal mit seinem Besitzer. Und nervt.

Dass sich die Sounds aber auch richtig gut anhören können, zeigen diverse Tüftler, die aus den Plings, Bumms und Tütelüs Musikstücke komponieren. Das Hochfahrsignal jagt einem einen wohlbekannten Schauer über den Rücken, der Rest ist erstaunlich. Erstaunlich gut: Von Techno über Electro bis zu Hiphop - gefrickelt wird, was geht. Sounds werden wild gemixt und in den richtigen Rythmus gebracht, was Windows bislang leider verwehrt blieb.

Die Songs heißen "Windows", "Windows XP Symphony" und "Windows XP Error Song" und erinnern teilweise stark an Kraftwerk, die ja schon vor langer Zeit mit "Computer World" und "Computer Love" dem Rechner gehuldigt haben. Nur von Apple gibt es nicht viel zu hören - vielleicht weil die Töne auf dem Mac diskreter sind.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben