Comeback von Boxer Mike Tyson: Schaukampf der Senioren

Am Samstag steigt der 54-jährige Mike Tyson wieder in den Ring. Der Kampf des Ex-Schwergewichtsweltmeisters soll dem US-Profiboxen helfen.

Boxer Mike Tyson taumelt zu Boden, sein Gegner beobachtet ihn dabei

Ende einer goldenen Ära: Mike Tyson wird in Tokio 1990 von James Douglas K.o. geschlagen Foto: Colorsport/imago-images

So richtig zufrieden sind die Herren nicht. Sie ärgern sich über die Modalitäten ihres Boxkampfs. Mike Tyson, 54, sagt: „Die werden schon ihre Gründe haben. Aber Sie wissen, Frauen kämpfen über zwei Minuten.“ Und Roy Jones Jr., 51, äußert sich ähnlich: „Ich bin damit nicht glücklich. Das ist was für Frauen. Warum gehen wir nur über zwei Minuten?“

Am 28. November steigen die beiden Ex-Weltmeister im Staples Center in Los Angeles in den Ring. Ein Schaukampf über acht Runden, doch anders als sonst im Männerboxen dauern diese Runden jeweils nur zwei Minuten. Angeordnet hat dies die California State Athletic Commission, und die begründet es mit der zu schützenden Gesundheit der Boxer. Andy Foster von der Kommission sagte: „Sie können hart sparren, aber sie sollten keinen Knockout anstreben!“ Der Kampf sei nur unter Auflagen genehmigt worden: „Verletzt sich jemand, ist das Ganze vorbei!“

Das sehen nicht nur ­Tyson und Jones Jr. ganz anders. Schließlich wird der Kampf medial in den USA groß vermarktet, und auch in anderen Ländern soll er Kasse bringen. Das soll dem US-Profiboxen helfen, das schon seit vielen Jahren schwächelt. Ob es auch den Boxern hilft, ist unklar. Mike ­Tyson hat angekündigt, er wolle seine Einnahmen einem wohltätigen Zweck spenden. Von Roy Jones Jr. war so etwas noch nicht zu hören.

Nun werden also die zwei Alten, die zumindest aus Sicht von Promotern, Fernsehanstalten und Managern für eine goldene Zeit des Profiboxens stehen, noch einmal in den Ring geschoben. Sie sollen das zeigen, was sie früher so berühmt machte. Im Falle von Tyson heißt das: den Gegner ausknocken. Entgegen der Auflagen.

Unglaublicher Punch

Im November 1986 war Mike Tyson Schwergewichtsweltmeister geworden, das war vor 34 Jahren. Damals war er 21, berüchtigt für seinen unglaublichen Punch. Bei kaum einem Kampf musste er über die Runden gehen, meist war nach wenigen Minuten Schluss. Eine Änderung deutete sich an, als Tyson zum ersten Mal in seinem Leben einen WM-Kampf verlor: 1990 wurde er vom deutlich schlechter eingeschätzten James „Buster“ Douglas in Tokio K. o. geschlagen. Das war das Ende der „Ära Tyson“, zumindest der heroischen Phase dieser Ära. Es folgte unter anderem einer der größten Skandalkämpfe der Boxgeschichte. Im WM-Kampf gegen Evander Holyfield 1997 überkam Tyson die Panik, er fand kein Mittel, irgendwie noch zu gewinnen – und biss seinem Gegner das Ohr ab.

Tyson hat seit 15 Jahren nicht trainiert und keine Kämpfe bestritten

Spätestens dann war Schluss mit dem Image des Weltklasseboxers. Geblieben war das des „bösesten Mannes auf dem Planeten“, das ihm Promoter Don King angeheftet hatte. Seine letzten Profikämpfe verlor er 2004 und 2005 gegen Kämpfer, die nur Insidern kennen: Danny Williams und Kevin McBride.

Im Vergleich liest sich die boxerische Vita von Roy Jones Jr. beinah bieder: Der Amerikaner, der seit 2015 von Wladimir Putin persönlich die russische Staatsbürgerschaft verliehen bekam, war Weltmeister in vier Gewichtsklassen: Mittel-, Supermittel-, Halbschwer- und Schwergewicht. Um die Jahrhundertwende galt er in der Fachwelt als bester Boxer der Welt, unabhängig von der Gewichtsklasse. Allerdings ging er einigen großen Boxern aus dem Weg – auch den damals erfolgreichen deutschen Halbschwergewichtlern Henry Maske, Da­riusz Michalczewski und Graciano Rocchigiani. Anders als Tyson blieb Jones Jr. immer boxerisch aktiv. Sogar Weltmeister wurde er vor drei Jahren noch einmal: Er gewann den Cruisergewichts-Titel des nicht gerade renommierten Verbandes WBF.

Das könnte im Jahr 2020 für Mike Tyson genügen, vermutet David Haye, früherer Gegner von Jones Jr., in einer Analyse für den Onlinedienst boxingnews24.com: „Er war dort, hat gearbeitet – und war im Spiel.“ Tyson hingegen hat seit 15 Jahren nicht mehr ernsthaft trainiert und keine Kämpfe mehr bestritten.

Lediglich eine Besonderheit seines Schaffens der vergangenen Jahre kann er in den Kampf einbringen: Beim Dopingtest wird nicht auf Marihuana getestet, wie der Onlinedienst BoxingScene.com herausfand. Als Grund gilt, dass der Ex-Boxer mit einigem wirtschaftlichen Erfolg auf seiner „Tyson Ranch“ Marihuana anbaut – und wohl nicht nur zu Werbezwecken ab und an raucht.

Ob diese Vorbereitung für einen Kampf genügt, von dem die Hauptakteure doch beteuern, er sei ernst zu nehmen, glauben nicht allzu viele Leute. George Foreman, auch ein Ex-Schwergewichts-Weltmeister, warnt Tyson auf yahoo.sport: „Ich vergleiche es mit einem Mann, der mit einem Boot zur See fahren will. Alles sieht schön und friedlich aus, also will er raus und es einfach tun. Doch dann kommen die hohen Wellen, die See ist rau, es regnet, der Wind weht und er fragt sich: ‚Mein Gott, was habe ich da getan?‘“

Foreman weiß, wovon er spricht: Mit 28 Jahren hatte er seine Karriere beendet, mit 45 ein Comeback, bei dem er prompt wieder Weltmeister wurde. Mit 48 trat er dann wieder zurück, um im Alter von 55 für ein erneutes Comeback zu trainieren. Als er aber seiner Frau davon erzählte, sagte die ihm einfach: „Du wirst nicht wieder boxen.“ Das war es dann.

Ähnlich wie Jones Jr. und anders als Tyson hatte Foreman damals immerhin schon trainiert. Tysons Rückkehr hält Fore­man für „temporären Wahnsinn“. Was dieser Kampf letztlich bringt, weiß der Himmel und zeigt Sky.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de