Coffeeshop im Görlitzer Park

Dope, Love and Happiness

Im Görlitzer Park in Berlin könnte bald der erste Coffeeshop Deutschlands eröffnen. Die taz war schon mal da. Es ist eine Oase des Friedens.

Für viele Touristen ist Kiffen im Park das tollste der Welt. Bild: imago/GranAngular

BERLIN taz | „Das ist doch alles sehr schön geworden hier!“ Mit entspanntem, fast entrücktem Lächeln steht Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) im Eingangsbereich des ersten Coffeeshops Deutschlands, hier im Görlitzer Park in Berlin-Kreuzberg. „Kommen Sie rein, schauen Sie sich um. Aber seien Sie bitte leise!“

An den Tischen sitzen ruhige, glücklich und träumerisch wirkende Menschen, die friedlich Tüten kreisen lassen. Hier gibt es alles, was das Herz der Hanffreunde begehrt. Ganz legal, wie Herrmann betont. Die Nachfrage sei groß. Das Café entwickle sich zu einem betriebswirtschaftlichen Erfolg und führe zu einer enormen Aufwertung des Wohnumfelds. Der Görlitzer Park ist wieder eine Oase des Friedens. Das komme auch den wohlhabenderen Neuanwohnern entgegen, denn die bekifften Cafébesucher seien schön ruhig.

Natürlich, Probleme habe es anfangs schon gegeben, gibt Herrmann zu. Das Café entwickelte sich zu einem Anziehungspunkt auch für Touristen und die Bewohner anderer Bezirke. „Sie machen sich keine Vorstellungen, was hier los war“, erinnert sich Herrmann schaudernd, „wir hatten Schöneberger hier, Neuköllner, sogar Weddinger!

Viele sind nicht mal mit der U-Bahn angereist, sondern mit dem Auto! Das soziale Gefüge drohte zu kippen, das sind ja nicht alles Akademiker, wenn Sie verstehen …“ Gerade mit manchem Weddinger mit Migrationshintergrund habe es Schwierigkeiten gegeben, „wenn sie unsere Mitarbeiter als, also dieses N-Wort eben, bezeichnet oder den Kreuzbergerinnen hinterher gepfiffen haben. Einmal sogar mir!“ Man spürt: Herrmann könnte sich leicht empören, aber sie lächelt weiter entrückt.

Auch die Touristen haben genervt, viele waren einfach zu laut, oft auch alkoholisiert. „Manche haben Bier getrunken!“, ekelt sich Herrmann. „Wir haben ja nichts gegen Touristen“, betont die tolerante Bezirksbürgermeisterin, „einige meiner besten Freunde sind Touristen. Wenn ich sie auf Gomera treffe.“ Aber man habe sich fremd im eigenen Kiez gefühlt: „Viele Touristen trennen den Müll nicht, manche verlangten nach Würsten oder Nackensteaks, die kennen sich halt nicht so gut aus hier.“ Strikte Einlasskontrollen hätten für Ruhe gesorgt.

Beste Bioqualität

„Unser Hasch ist bester Bioqualität“, betont Herrmann stolz, „und CO2-neutral.“ Wir fragen nach, wie das funktioniert. „Wir setzen ausschließlich auf Zulieferer, die die Rohstoffe persönlich aus Afrika herbringen, mit dem Schiff.“ Bekanntlich sei die Route übers Mittelmeer die klimafreundlichste Transportmöglichkeit, zumal in großen Fahrgemeinschaften unter optimaler Auslastung der Verkehrsmittel.

Aber was denn mit den früheren Dealern sei, wollen wir wissen. Diese seien nun ganz offiziell Handelsvertreter. Man habe erst überlegt, das Hanf selbst anzubauen, wegen der schlechten Energiebilanz davon aber Abstand genommen. Stattdessen gebe es jetzt Lieferantenverträge. Um soziale Härten zu vermeiden, toleriere der Bezirk parallel noch einige Privatgeschäfte.

Die Welt ist in Ordnung

Nachdem der Tagesspiegel 2013 aufgedeckt hatte, dass Hunde im Görlitzer Park gern Kot von Junkies naschen, um high zu werden, habe man überlegt, diese Sparte auch im Café zu bedienen. Aber nun überließe man das „Geschäft“, Herrmann zwinkert vielsagend, informell den früheren Dealern, die nun also die Besitzer süchtiger Hunde mit „Shit“ – lächelnd zeigt sie Anführungszeichen mit den Fingern – versorgen. So hätten diese Menschen, das seien ja meistens arme Flüchtlinge, wenigstens eine sinnvolle Beschäftigung, und gleichzeitig würde der Park unentgeltlich gesäubert.

Wir sind beeindruckt. In Kreuzberg ist die Welt wieder in Ordnung. Herrmann lädt uns auf einen Joint ein, wir lehnen dankend ab und zünden uns eine Zigarette an. Herrmann erbleicht. Dann pfeift sie laut auf ihren Fingern, zwei kräftige Schwarze kommen in den Gastraum, treten an unseren Tisch, packen uns und führen uns nach draußen. „Hier herrscht strenges Rauchverbot!“, keift Herrmann uns hinterher und wirkt auf einmal überhaupt nicht mehr entspannt: „Sind Sie wahnsinnig? Lassen Sie sich hier nie wieder blicken!“ Die beiden Security-Kräfte begleiten uns zum Eingang des Parks und empfehlen uns nachdrücklich, besser ganz aus Kreuzberg zu verschwinden. Eilig machen wir uns davon.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben