Bundeswehr-Einsatz gegen IS im Irak: Ampel berät ihr erstes Mandat

SPD, Grüne und FDP wollen den Einsatz der Bundeswehr im Irak um neun Monate verlängern. Neu: Der syrische Luftraum ist nicht mehr Einsatzgebiet.

Bundeswehrsoldaten auf einem Luftwaffenstützpunkt

Januar 2018: Bundeswehrsoldaten vor einem Tornado-Jet Foto: Michael Kappeler/dpa

BERLIN dpa/taz | Die neue Bundesregierung aus SPD, Grünen und FDP will den Einsatz deutscher Soldaten im Irak und dessen Nachbarstaaten mit einem veränderten Mandat um neun Monate verlängern. Der syrische Luftraum wird darin als Einsatzgebiet ausgeschlossen, so dass Tank- und Luftraum-Überwachungsflugzeuge der Bundeswehr dort nicht mehr fliegen dürfen. Darauf hatten in der Vergangenheit vor allem die Grünen aus völkerrechtlichen Gründen gedrängt.

Die Obergrenze von 500 Soldaten solle aber bis zum 31. Oktober 2022 erhalten werden, heißt es in einem Schreiben von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) an die Fraktionsvorsitzenden im Bundestag. Das Bundeskabinett will sich am Mittwoch in Berlin mit dem Mandatsentwurf befassen. Es ist das erste Bundeswehr-Mandat, das die neue Koalition voraussichtlich beschließen wird.

Die Bundeswehr beteiligt sich im Irak an Einsätzen gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). „Die volatile Sicherheitslage bleibt insbesondere durch die fortwährende Bedrohung durch IS angespannt. Die weiterhin asymmetrischen Aktionen von IS-Kräften bedeuten eine erhebliche Herausforderung für die Stabilisierung und den Wiederaufbau der vom IS befreiten Gebiete“, heißt es in dem Schreiben der Ministerinnen. „Die Bedrohung durch die Terrororganisation behält ihren grenzüberschreitenden Charakter.“

Die irakischen Partner hätten ihren Wunsch nach weiterer internationaler und deutscher Unterstützung bekräftigt. „Die Bundeswehr unterstützt den Kampf der internationalen Anti-IS Koalition gegen IS weiterhin durch die Bereitstellung von Fähigkeiten zur Luftbetankung, Lufttransport, Luftraumüberwachung und Lagebilderstellung sowie Stabspersonal“, heißt es in dem Schreiben. Zugleich soll auch die deutsche Ausbildung und Beratung der irakischen Streitkräfte im Rahmen einer Nato-Mission fortgesetzt werden.

Was wird aus der Unterstützung für die Kurden?

Mittelfristig könnte ein Ende der deutschen Luftbetankung von Jordanien aus im Raum stehen, die fast nur noch vom französischen Partner genutzt wird. „Die Franzosen betrachten das als sehr hilfreich. Aber: Die Luftwaffe liefert hier nur drei Prozent der gesamten in der Luft betankten Menge. Lohnt es, dafür einen A400M nach Jordanien zu stellen. Man muss diese Frage stellen“, sagte die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, der dpa. Die FDP-Politikerin hatte Lambrecht am Wochenende auf einer Reise nach Jordanien und in den Irak begleitet.

Trotzdem werde die jordanische Luftwaffenbasis Al-Asrak ein wichtiges Sprungbrett für die Bundeswehr bleiben, zumal die US-Streitkräfte ihre Präsenz in Jordanien nach dem erfolgten Abzug von Kampftruppen aus dem Irak verstärkten, so Strack-Zimmermann. „Die Amerikaner werden in Jordanien ein großes Camp aufbauen, nachdem sie aus dem Irak gegangen sind. Das werden bis zu 6.000 Soldaten.“ Die USA seien daran interessiert, zu kooperieren und möglicherweise bestimmte Einheiten zusammenzufassen.

Die Frage sei, was aus der Unterstützung für die kurdischen Kräfte im Irak werde, sagte Strack-Zimmermann. „Die Kurden sind natürlich sehr interessiert an der Präsenz. Sie haben die große Sorge, dass der Westen Stück für Stück rausgeht und dass der Druck wächst – aus der Türkei und vom IS.“ Der IS habe sich regeneriert, und es bestehe die Gefahr, dass er Zulauf von jungen Leuten bekomme. „Ich plädiere dafür, dass wir uns am Kampf gegen den IS weiter beteiligen“, sagte Strack-Zimmermann. „Wenn der IS nicht bekämpft wird, haben wir hier in Europa ein Problem.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de