Brandenburg: Die Angst der Lausitz vor dem falschen Wasser

Gosda in der Lausitz sollte einen See bekommen. Doch es wurde kaum geflutet. Stattdessen stieg das Grundwasser - jetzt ist der See sauer. Die Gosdaer fürchten nun, dass auch bei ihnen wieder Kohle abgebaut wird.

Nachdem der Brandenburger Landtag die Volksinitiative "Keine neuen Tagebaue" abgelehnt hatte, beginnt nun ein Volksbegehren. Ab Donnerstag können die Brandenburger unterschreiben. Die Initiatoren rufen auf, den Klimaschutz ernst zu nehmen und sich mit den Bürgern der bedrohten Dörfer Proschim, Atterwasch, Kerkwitz, Grabko und den bedrohten Teilen von Welzow zu solidarisieren.

www.keine-neuen-tagebaue.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de