Bobby Womack gestorben

„It's all over now“

Er war Begleiter von Sam Cooke und hatte nach dessen Tod eine beeindruckende Solo-Karriere. Der Soul-Musiker Bobby Womack ist am Freitag im Alter von 70 Jahren gestorben.

Bobby Womack in Wien beim Jazzfest 2013. Bild: dpa

LOS ANGELES afp | Der legendäre Soul-Musiker Bobby Womack ist tot. Der Sänger und Gitarrist, der Generationen von Musikern beeinflusste, sei am Freitag im Alter von 70 Jahren gestorben, sagte eine Sprecherin seiner Plattenfirma XL Recordings in Los Angeles. Womack schrieb eine ganze Reihe von Welthits wie „Lookin' for A Love“ sowie „It's all Over Now“, mit dem die Rolling Stones später Riesenerfolge feierten.

„Der Mann, der dich zum Weinen bringen konnte, wenn er sang, hat mit seinem Tod Tränen in meine Augen gebracht“, schrieb der Rolling-Stones-Star Ronnie Wood in einer ersten Reaktion auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter. „Ruhe in Frieden Soul-Legende, die aus der Seele sang“, twitterte der US-Rapper MC Hammer. Die Sprecherin des Plattenlabels konnte keine Angaben zum Ort oder den Umständen des Todes machen.

Womack war 1944 in Cleveland im Bundesstaat Ohio in eine Musikerfamilie geboren worden. Mit seinen Geschwistern gründete er unter Leitung ihres Vaters die Gospel-Gruppe Womack Brothers. Ihre Karriere bekam einen deutlichen Schub, als sie 1962 unter dem Namen The Valentinos von Sam Cooke von dessen Label Sar Records unter Vertrag genommen wurden und wenig später ihren Hit „Lookin' for a Love“ rausbrachten.

Nach dem Tod von Cooke 1964 lösten sich die Valentinos auf und Womack begann eine Solokarriere. Einige seiner größten Songs schrieb er aber für andere Stars wie Wilson Picket, Aretha Franklin, Joe Tex und Dusty Springfield. In den frühen 1970er Jahren folgten auch eigene Hits wie „That's The Way I Feel About Cha“ und „Woman's Gotta Have It“, doch sank später sein Stern, und er verschwand weitgehend aus der Öffentlichkeit.

Womack kämpfte jahrelang mit Drogen- und Gesundheitsproblemen, 2012 aber veröffentlichte er dann das Comeback-Album „The Bravest Man in the Universe“ – es war seine erste Platte seit mehr als einem Jahrzehnt. In diesem Jahr wollte der Musiker, der ganze Generationen von Künstlern beeinflusst hat, eigentlich im Juli auf Tour in die Niederlande und nach Frankreich, Belgien und Großbritannien gehen.

.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben