Bob Dylans Einfluss auf Südamerika: Ein Mann aus Eisen

Nord- und Südamerika pflegen eine schwierige Beziehung. Doch US-Singer-Songwriter-Legende Bob Dylan hat die Kluft mit seiner Musik überwunden.

Bob Dylan lachend während eines Auftritts

Wird an diesem Montag 80 Jahre alt: Bob Dylan – hier während eines Konzerts 2012 in Los Angeles Foto: Chris Pizzello/reuters

Ein lauer Spätsommerabend 2008 im ausverkauften Vélez-Stadion von Buenos Aires: Vor dem Beginn des Dylan-Konzerts tritt eine lokale Luxus-Einheizergruppe auf. Rockveteran Charly García krächzt: „Todo por Bobby“ (Alles für Bobby), der Oscar-prämierte Filmkomponist Gustavo Santaolalla („Motorcycle Diaries“) haut in die Saiten, und der „argentinische Dylan“ León Gieco zückt die Mundharmonika. Das Trio präsentiert eine muntere Hommage an den Meister aus den USA. Der radelte einige Tage später vor einem weiteren Auftritt mit Perücke und Frauenklamotten durch Uruguays Nobel-Seebad Punta del Este, um unerkannt zu bleiben.

1972, das Säbelrasseln der Militärs war bereits unüberhörbar, war der damals 20-jährige Gieco mit seiner „Blowin' in the wind“-Variation „Hombres de hierro“ (Männer aus Eisen) auf einem Open-Air-Festival am Río de la Plata auf einen Schlag berühmt geworden. In der sechsteiligen Netflix-Serie „Rompan todo“ (Reißt alles nieder), von Santaolalla produziert, erzählen viele Prot­ago­nis­t:in­nen die wilde Geschichte des hispanoamerikanischen Rock seit Ende der 1950er Jahre.

Das ist der Kontext, in dem auch Bob Dylan wenige Jahre später südlich des Rio Grande seine ersten Fans fand. „Folg nicht falschen Führern“, sang der brasilianische Liedermacher Zé Geraldo mitten in der Militärdiktatur (1964-85) in „Como diria Dylan“ (Wie Dylan sagen würde), „schreib deine Geschichte mit den eigenen Händen“. Zu seinen ersten Live-Auftritten im Subkontinent flog der scheue Star aber erst im Januar 1990, nach São Paulo und Rio de Janeiro.

Zé Ramalho, Urgestein aus Brasiliens Nordosten, legte vor 13 Jahren ein komplettes Album mit Dylan-Coverversionen auf portugiesisch vor: „Tá tudo mudando (Things have changed)“. Der brasilianische Popstar Caetano Veloso coverte „Jokerman“, sein Kollege, der ehemalige Kulturminister Brasiliens Gilberto Gil, komponierte den „Provokations-Samba“ „De Bob Dylan à Bob Marley“. In Lateinamerika gilt Bob Dylans Musik immer noch als Ausdruck von Rebellion. Mittlerweile ist der US-Künstler auch im allertiefsten Süden Amerikas ein Popstar. Kinder, Friseursalons, selbst der Collie des argentinischen Präsidenten Alberto Fernández heißen ihm zu Ehren: Dylan.

Allgemein begrüßt wurde in Buenos Aires auch die Verleihung des Literatur-Nobelpreises an Dylan 2016: „Das ist eine frische Brise im neoliberalen Universum“, meinte León Gieco damals. „Er hat immer viele Emotionen geweckt, mit seinen Texten, seiner so einzigartigen Stimme. Er ist ein Mann aus Eisen, von denen es jetzt keine mehr gibt,“ sekundierte sein Landsmann Fito Páez und fand jene Worte, die wir ihm jetzt noch einmal zurufen: „Gesundheit, alter Bob, du hast alles verdient!“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

war taz-Südamerikakorrespondent bis 2012, ist auf den Tag genau 18 Jahre jünger als Bob Dylan.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de