Bestellknöpfe von Amazon

Noch mehr drücken

Amazon will noch mehr Dash Buttons anbieten. Verbraucherschützer bemängeln, die Technik binde Kunden an eine Marke und zeige keine Preise an.

The time has come …to push the button Foto: photocase/Mr. Nico

SEATTLE/BERLIN dpa/taz | Der Onlinehändler Amazon will laut einem Zeitungsbericht das Angebot von Bestellknöpfen für den Haushalt ausbauen. Diese Woche sollen Dutzende neue Marken hinzugefügt werden, berichtete das Wall Street Journal am Montag. Über die Geräte, die ähnlich wie bunte Türklingelknöpfe aussehen und deutlich mit Markennamen beschriftet sind, können Verbraucher mit einem Tastendruck ein Produkt nachbestellen, zum Beispiel Tierfutter, Kosmetikprodukte oder Getränke. Die seit Frühjahr 2015 auf dem Markt befindliche Technik ist bislang nur in den USA erhältlich.

Verbraucher sollen die Knöpfe („Dash Buttons“) im Haushalt verteilen und ausgegangene Produkte sofort nachbestellen. Laut einem Amazon-Statement von Ende März soll die Zahl der mittels der Knöpfe getätigten Orders seit Jahresbeginn um 75 Prozent gestiegen sein. Eine Studie der US-Analysefirma 1010data ergab im März, dass die Verbraucher vor allem Waschmittel ordern.

Von Verbraucherschützern wird die Technik kritisiert. Nicht nur weil sie den Nutzern durch die automatisierte Nachbestellung die Möglichkeit nimmt, eine abweichende Kaufentscheidung zu treffen, sondern vor allem, weil beim Bestellvorgang kein Preis angezeigt wird. Das mache ein derartiges Geschäftsmodell in der EU problematisch – denn hier gelten für den ­Internethandel detaillierte ­Vorschriften, mit denen verhindert werden soll, dass Kunden, ohne sich dessen bewusst zu sein, einen Kaufvertrag eingehen.

Das Wall Street Journal veröffentlicht auch erstmals Amazons Konditionen für Unternehmen, die bei dem Programm mitmachen wollen. Pro verkauften Knopf einer Marke würden 15 Dollar fällig plus 15 Prozent des Preises bei jedem Verkauf, hieß es unter Berufung auf „informierte Personen“. Zugleich hätten Konzerne wie Procter & Gamble und PepsiCo zum Verkaufsstart im vergangenen Jahr rund 200.000 Dollar bezahlen müssen. Diese Einstiegsgebühr sei inzwischen fallen ­gelassen worden. Kunden zahlen für einen der Knöpfe 5 US-Dollar.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben