Berlinwahl 4: SPD: Rote im Regen

Bei ihrem Wahlkampfauftaktfest am Samstag blieben die Sozis unter sich.

Gut geschützt vom roten Schirm Klaus Wowereit und DGB-Chef Michael Sommer. Bild: DPA

Doch, es waren durchaus ein paar Leute ohne den kleinen Plastikumhänger da, der die SPD-Mitglieder kennzeichnete: der parteilose Finanzsenator Ulrich Nußbaum zum Beispiel. Doch überwiegend blieben die Sozis unter sich bei ihrem Wahlkampfauftaktfest, das am Samstag auf dem Wittenbergplatz im Regen ertrank. Da konnte auch die flotte Salsa-Band kein wirkliches Sommerflair erzeugen. Sie war gar nicht schlecht, aber - typisch SPD - eben auch nicht wirklich klasse. Ihre karibische Aura wurde nach wenigen Metern von einer Wolke klassisch-berlinerischem Bratwurstduft ausgebremst. Genau an der Schnittstelle stand Klaus Wowereit: Vielleicht ist es ja diese Verbindung zwischen Bratwurst und Bongos, die der Regierende Bürgermeister mit seinem Wahlslogan "Berlin verstehen" meint. Unter Schirmen versteckt und eigentlich nur an den herumschwirrenden Kameras zu erkennen, versuchten Wowereit und sein Gast, der SPD-Bundesvorsitzende Sigmar Gabriel, sich von dem Dauerregen nicht die Laune verderben zu lassen. Für das Publikum stand mangels Masse die Chance auf ein Foto mit den Politpromis gut. Eine alte Dame, elegant in Rot gekleidet, legte sogar ein kleines Tänzchen mit dem Regierenden hin - mehr Walzer als Salsa allerdings; trotzdem ergibt so viel Bürgernähe schöne Bilder für die abendlichen Lokalnachrichten. Substanzielles ist von einem Wahlkampfauftaktfest wohl auch gar nicht zu erwarten. Einzige Neuigkeit vom Regierenden: "Die Sendung mit der Maus" guckt er sonntags nicht. Schade. Die ist eigentlich ziemlich fantasievoll.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de