Berliner Wochenkommentar II: Selbstironisch zum Einschalten

Mutiger, kantiger, auffälliger, relevanter: das alles will der RBB mit seiner Programmreform werden.

Soll Quote bringen: die neue „Abendshow“ im RBB, für die Moderatorin Britta Steffenhagen posiert Foto: dpa

Der RBB will, dass sich seine ZuschauerInnen in Zukunft „Bloß nicht langweilen“. Dass die Berlin-Brandenburgische ARD-Anstalt ihrer Programmreform dieses Motto anheftet, ist fast schon genial. Zwar ist das in etwa so, als würde Edeka mit „Hauptsache, nicht verhungern“ werben oder Car2Go mit „Immerhin besser als zu Fuß“ – aber schließlich spielt der Slogan auf das trutschige Image des RBB an.

Dem versucht Intendantin Patricia Schlesinger mit ihrer Programmreform zu entkommen. „Mutiger, kantiger, auffälliger, relevanter“ wolle sie den Sender, sagte sie diese Woche bei einem Pressetermin.

Bisher ist der RBB der quotenschwächste ARD-Sender: Von den Menschen, die in seinem Sendegebiet fernsehen, schalten verhältnismäßig wenige ein. Das soll zum einen am Mangel an Identifikation liegen (was nicht so leicht zu ändern ist), zum anderen daran, dass es zu wenige frische Eigenproduktionen gibt (was sich jetzt ändern soll). Im Mai startete so „Super.Markt“, ein neues Verbrauchermagazin, und „Täter-Opfer-Polizei“ bekam ein neues fancy Studio. Als Nächstes startet am Donnerstag um 20.15 Uhr die „Abendshow“, eine Satiresendung, direkt aus dem BER, in der „sogar über Spandau“ berichtet werde. Bei so viel Selbstironie sollte es zumindest die Identifikation der BerlinerInnen stärken – Ironie können die ja ganz gut.

Am Montag startet außerdem ein neues Geschichtsmagazin. In der ersten Folge geht es um Pracht, in der zweiten um Herkunft: „Waschechte Berliner und Brandenburger haben oft schwäbische, sächsische oder schlesische Vorfahren.“ Ach ja? Da sollte jemand noch mal genauer nachschauen – so in Sachen Identifikation mit dem Sender. Aber bestimmt ist eine Folge über die schwäbischen, türkischen, französischen und vietnamesischen Vorfahren der nicht so ganz „waschechten“ Berlin-Brandenburger schon geplant.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben