Berliner Seen zugefroren: Übers Wasser gehen

Der Dauerfrost hat die BVG-Fähre von Wannsee nach Kladow stillgelegt. Manch einer ist zwar unsicher, ob das Eis überall hält, trotzdem gehen Anwohner jetzt einfach zu Fuß.

Eiswarnung, nicht nur an Berliner Seeufern Bild: dpa

Simon sieht nicht ein, warum er auf die öffentlichen Verkehrsmittel warten sollte. Der 17-Jährige greift zur naheliegendsten Lösung, um von der Schule nach Hause zu kommen, und geht über das Wasser. Behände klettert er durch die Brüstung am Hafenbecken des Wannsees und springt auf die massive Eisfläche. Gemütlich sein Mittagessen von der Dönerbude verspeisend, schlendert der Schüler entlang der Fährschiffe, die bombenfest eingefroren sind.

Seit dem Morgen des 7. Januar liegt der Fährverkehr in ganz Berlin still. Am Montag war der erste Tag, an dem Simon seine Abkürzung nutzen konnte. "Vorher war das ja echt mühsam, sich durch den Schnee zu kämpfen", sagt er. Doch die schneefreie Zeit, der beständige Wind und die kurze Tauwetterperiode vergangene Woche haben auf dem riesigen Areal spiegelglatte Flächen geschaffen.

Den kompletten See würde Simon allerdings nicht überqueren. Denn weiter draußen, wo die Havel für eine beständige Strömung sorgt, würden sich oft Löcher im Eis finden, so der Schüler. Dort, wohin Simon zeigt, spazieren Rosi Brüggemann und ihr Begleiter ganz genüsslich über die durchgängig geschlossene Eisdecke. "Aber man muss hier trotzdem ganz schön aufpassen", so Brüggemann. Denn die glatte Fläche sei kaum für Fußgänger geeignet. "Gestern bin ich böse gefallen", sagt die Anwohnerin. Sie und ihr Begleiter halten sich deshalb an die Schneewehen, die auf dem Eis wirre Muster bilden.

Dem 23-jährigen Jakob gefällt es auf den spiegelblanken Teilen des Sees besser. "Saukalt, staubtrocken und deshalb unglaublich schnell" sei das Eis, so der 23-Jährige. Er kommt aus Kladow, dem Ortsteil auf der anderen Seite des Sees, jenseits der Havelströmung, und fährt mit Schlittschuhen zur S-Bahn-Station Wannsee, um in die Stadt zu kommen. "Wenn die Öffentlichen schlappmachen, muss man sich halt selbst behelfen", kommentiert er die eingefrorene Fähre und rast davon.

Für Celine und Philip, 26 und 27 Jahre, ist der Weg das Ziel. Die beiden haben sich freigenommen für einen ganz besonderen Moment: "Wir wollten das einfach mal gemacht haben", verrät Celine. Philip erklärt: "Man kann ja nicht alle Tage über den Wannsee laufen!"

Ein Segel kreuzt den Weg der Studierenden. Auf drei Kufen kratzt der Schlitten unter dem Segel über das Eis. Der behelmte Steuermann ist hochkonzentriert dabei, sein Gefährt hart am Wind zu halten. Als Fährersatz ist es aber nicht ausreichend. "Kein Platz mehr!", ruft die Beifahrerin, die sich an der Reling räkelt. Wann der Fährverkehr wieder aufgenommen wird, ist laut BVG noch nicht abzusehen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben