Berliner Grundschule richtet Deutsch-Klassen ein: Erste Klasse nur für Deutsche

In einer Grundschule in Berlin-Wedding soll es ab Sommer 2010 eine Deutsch-Klasse geben. Die Hälfte der Kinder muss deutsche Eltern haben, die andere einen Sprachtest bestehen.

Neun von zehn Schülern haben einen Migrationshintergrund: Tag der offenen Tür in der Gustav-Falke-Grundschule. Bild: dpa

Die Bernauer Straße trennt Welten: Nördlich von ihr liegt Wedding, südlich Altmitte. In dem einen Ortsteil sind laut Sozialstatistik rund 30 Prozent der Bevölkerung Ausländer und von denen leben 20 Prozent von Hartz IV. In Altmitte sind knapp 20 Prozent der Einwohner Ausländer, nur etwa 5 Prozent von ihnen empfangen Hartz IV.

An der Gustav-Falke-Grundschule im Wedding haben 88 Prozent der Schüler einen Migrationshintergrund. "Es war ein schleichender Prozess, wir haben das gar nicht gemerkt", sagt Regina Hoppe, die seit 31 Jahren Lehrerin an der Grundschule ist. Erst als der Einzugsbereich für die Schule erweitert wurde und die Eltern in Altmitte sich dagegen wehrten, ihre Kinder auf die Gustav-Falke-Schule zu schicken, seien sie hellhörig geworden. Vor einem halben Jahr sei die Schulleitung losgezogen, um herauszufinden, welche Vorbehalte die Eltern südlich der Bernauer Straße gegenüber ihrer Schule hatten. In Umfragen und in Elterntreffen kam heraus, "dass die Eltern sich eine Schule wünschten, an der mehr Kinder gut Deutsch sprechen", sagt Karin Müller, die Leiterin der Schule. Daraufhin sei die Idee der Deutsch-Klasse entstanden.

Eine der Mütter in Altmitte, die sich gegen die Einschulung ihres Sohnes an der Gustav-Falke-Schule gewehrt hatte, schildert den Ablauf ein wenig anders: "Die Schule war zunächst ziemlich skeptisch", sagt sie. Die Eltern hätten sich mit Vertretern des Senats getroffen und deutlich gemacht, dass sie ihre Kinder nur unter bestimmten Voraussetzungen dort anmelden würden: hohes Niveau bei Deutschkenntnissen, kleine Klassen und Englischunterricht ab der ersten Klasse. "Wenn diese Voraussetzungen nicht erfüllt worden wären, hätten wir uns umgemeldet oder an einer anderen Schule eingeklagt", sagt die Mutter zweier Kinder, die namentlich nicht genannt sein will.

Die Bedingungen wurden erfüllt: Ab dem Schuljahr 2010/11 soll es eine erste Klasse geben, in der die Hälfte der maximal 24 Schüler Deutsch als Muttersprache haben soll. Alle anderen müssen den Sprachtest "Bärenstark" bestehen. "Es war aber auch der Wunsch der Eltern mit Migrationshintergrund, dass mehr deutsche Kinder in unsere Schule kommen", sagt Müller.

Nicht alle sind der Meinung, dass die Deutsch-Klasse eine gelungene Reaktion auf die Homogenisierung der Schule ist: "Kinder sollten nicht selektiert werden", sagt Turgut Hüner, Projektleiter beim Türkischen Elternverein Berlin. "Wir können an anderen Schulen sehen, dass heterogene Klassen sehr gut funktionieren, auch mit einem Anteil von über 70 Prozent Migrantenkindern", sagt er. Dafür müssten die Lehrkräfte gezielt ausgebildet sein, "dann können die Kinder gegenseitig voneinander lernen".

Die Bedenken, dass sich die Deutsch-Klasse von den anderen Schülern abgrenzen könnte, hat Müller nicht: "Die Klasse wird an Projekttagen oder auch mal im normalen Unterricht mit den anderen Klassen gemischt", sagt sie. Wie oft im Unterricht gemischt werde, entscheide die Teamleitung aus Lehrern und Erziehern des jeweiligen Jahrgangs.

Die Deutsch-Klasse bekommt außerdem eine zusätzliche Stunde in Naturwissenschaften - ebenfalls ein Wunsch der Eltern. Die anderen Klassen würden dafür extra Deutschförderung bekommen: "Die braucht die Deutsch-Klasse ja nicht", sagt Hoppe. Die naturwissenschaftliche Förderung der Deutsch-Klasse solle in AGs am Nachmittag auch anderen Schülern offenstehen. Auch Jens Stiller, Sprecher der Senatsbildungsverwaltung, ist überzeugt von dem Konzept: "Klassen mit vielen sprachlich starken Schülern sind eher in der Lage, schwächere Schüler zu fördern." Gleichzeitig warnt er davor, Förderungen exklusiv für bestimmte Schüler zu schaffen, denn: "Zusätzliche pädagogische Angebote müssen für alle Schüler offen sein und nicht auf Kosten anderer gehen."

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben