Barbra Streisand wird 75: Eine Frau mit dem Faible für Opulenz

Sie kontrolliert ihr Leben bis ins Detail, liebt weiße Pudel und engagiert sich politisch. Zum Geburtstag des Multitalents Barbra Streisand.

Barbra Streisand hält einen Hund auf dem Arm. Neben ihr steht Yves Saint Laurent

Barbra Streisand. Hier mit Hund und dem Designer Yves Saint Laurent im Jahr 1965 Foto: dpa

Nein, Tippse wollte sie um alles in der Welt nicht werden. Da ließ sich die junge Barbra Streisand aus Brooklyn die Fingernägel so lang wachsen, bis jede Arbeit an Schreibmaschinen unmöglich wurde.

Aber Künstlerin, Sängerin vielleicht? Eine Frau mit Silberblick und einer Nase, die nichts von Stupsigkeit oder anderer Niedlichkeit hat – wie sollte das gehen? Es ging – mit eiserner Disziplin und einem Stimmvermögen, das süßelndste Vokale zu intonieren vermochte wie auch dröhnende Disco- oder Rockstücke.

Die Streisand, und das markiert ihre Erfolgsfähigkeit bis in heutige Tage, kontrolliert ihr Leben bis in die letzte Fußnote von Verträgen. Von Männern abhängig sein? Nicht mit ihr.

In den Sechzigern waren es Filmmusicals, die sie berühmt machten, „Funny Girl“ etwa, in den Siebzigern Filme wie die schrillste Komödie Hollywoods, „Is’ was, Doc?“, schließlich in den Achtzigern „Yentl“, ein Film über ein jüdisches Mädchen, das ein Junge sein muss, um den Talmud studieren zu dürfen. Und dann die Musik: Die Streisand hat jedem Stück ihre persönliche Färbung verpasst, sei es in Aufnahmen mit klassischen Liedern, mit Popsongs oder dem schwerkalibrig kitschigen „Papa, can you hear me?“.

Israel ist ihr zweite Heimat

Sie ist eine der reichsten Frauen geworden, die Hollywood hervorgebracht hat. Die Streisand ist im Filmbusiness eine Instanz, die durch ihr Geld echte Macht hat. Freundinnen wie Oprah Winfrey hat sie geholfen, als diese noch am Anfang ihrer Karriere standen.

Im US-Wahlkampf hat sie natürlich Hillary Clinton unterstützt – dass sie Donald Trump für eine Heimsuchung hält, versteht sich beinahe von selbst. Israel ist ihr eine zweite, seiner schieren Existenz wegen wichtigen Heimat, besonderen Respekt zollte sie der einstigen Ministerpräsidentin Golda Meir.

Barbra Streisand liebt weiße Pudel, weiße Klamotten und Interieurs, die versacehaften Willen zur Opulenz verraten. Seit Langem lebt sie in Kalifornien in der Surfercommunity Malibu mit direktem Strandzugang. Am Montag feiert sie ihren 75. Geburtstag. Herzlichen Glückwunsch einer Kämpferin mit monströs ausladenden künstlerischen und politischen Begabungen!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de