Ausfall des Regierungschefs: Berlusconi nennt Italien "Scheißland"

Er wolle sein Land, das ihn anekele, bald verlassen, sagte Silvio Berlusconi am Telefon. Jetzt beschwichtigt der Regierungschef. Es geht um Falschaussagen und mutmaßliche Erpressung.

Fühlt sich verfolgt: Silvio Berlusconi. Bild: reuters

ROM dpa | Es ist der jüngste schwere Ausfall des für grobe verbale Schnitzer bekannten Silvio Berlusconi: Der Milliardär und Regierungschef soll Italien am Telefon ein "Scheißland" genannt haben, das er in einigen Monaten verlassen wolle.

Als das abgehörte Gespräch veröffentlicht wird, versucht der Medienmogul von Paris aus noch zu beschwichtigen, wie italienische Medien am Freitag berichteten. "Das ist eine dieser Sachen, wie man sie spät abends am Telefon so sagt, wohl in einem entspannten Augenblick und mit einem Lächeln", sagte der 74-Jährige.

Der abgehörte Ausbruch des "Cavaliere" vom 13. Juli wurde an dem Tag bekannt, als ein süditalienisches Ehepaar wegen mutmaßlicher Erpressung des Regierungschefs festgenommen wurde. Der Unternehmer und seine Frau sollen von dem Medienmogul über eine halbe Million Euro für Falschaussagen eingestrichen haben. Gefahndet wird in dem Zusammenhang noch nach dem Chef einer Online-Zeitung, der sich im Ausland aufhalten soll. Mit diesem hatte Berlusconi telefoniert.

"In einigen Monaten gehe ich weg, verlasse ich dieses Scheißland, das mich anekelt, Punkt und Schluss", zitieren italienische Zeitungen am Freitag aus den Abhörprotokollen. Berlusconi, der sich seit langem von linken italienischen Richtern und Staatsanwälten verfolgt fühlt, führte dieses Gespräch am 13. Juli kurz nach 2300 Uhr. "Ich bin so transparent, so sauber in meinen Angelegenheiten (...) Die können sagen, dass ich rumbumse, das ist auch das Einzige, was sie von mir sagen können (...) Sie setzen Spione auf mich an", wird er angeblich zitiert.

Abhören ist "unterträglich"

Berlusconi, am Donnerstag noch in Paris auf der Libyen-Konferenz, hat den Berichten zufolge das Abhören seiner Telefonate am Abend dann einen "Überfall", "unerträglich" und als einen Grund genannt, warum er Italien doch nicht verlassen wolle: "Ich bleibe hier, um dieses Land zu verändern." Seit langem sucht er gesetzliche Wege, das in Italien verbreitete Abhören zu Ermittlungszwecken drastisch einzudämmen.

Berlusconis Sexskandal hat den schweren Ausrutscher des 74-jährigen Medienmoguls öffentlich gemacht: Der festgenommene Unternehmer war im Jahr 2009 als "Frauen-Beschaffer" für die Partys des Regierungschefs erstmals in die Schlagzeilen geraten. Damals hatte der heute 34-Jährige aus Bari bei einer ersten Festnahme wegen Korruption, Drogenhandels und Prostitution zugegeben, zwischen 2008 und 2009 mehr als 30 junge Frauen für Feste in den Villen des Regierungschefs in Rom und auf Sardinien organisiert zu haben.

Unter den Mädchen war das Callgirl Patrizia d'Addadario, das später über angebliche Tonbandaufnahmen aus dem Schlafzimmer Silvio Berlusconis berichtete. Sie wollte 10.000 Euro für ihre Dienste erhalten haben. Vor allem die Opposition forderte nach der Affäre den Rücktritt Berlusconis, weil er sich durch seine Skandale "erpressbar" mache. Berlusconi betritt stets, jemals für Sex bezahlt zu haben.

Nach Berichten des Wochenmagazins Panorama ermittelt die Staatsanwaltschaft von Neapel wegen "undurchsichtiger" Zahlungen über 500.000 Euro von Berlusconi an den Unternehmer. "Ich habe nichts Unrechtes getan, sondern nur einem verzweifelten Mann geholfen, ohne irgendetwas dafür zu verlangen", habe Berlusconi kommentiert. Dem Magazin zufolge erhielt der Italiener das Geld, um den bereits in mehrere Justizverfahren verwickelten Premier mit Falschaussagen aus einem noch laufenden Prozess wegen Prostitution herauszuhalten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de