Aufregung in Italien: Knack Jack Pot!

Der Jackpot in Italien steigt und steigt - bis auf 115,9 Millionen. Wie komme ich als Deutscher da ran?

Die Wahrscheinlichkeit, den Jackpot zu gewinnen, beträgt 1:622 Millionen. Bild: dpa

Jack ist ein Bube, der meist zur Seite schaut und sein lockiges, blondes Haar zeigt. Er versteckt sich gerne hinter üppigen Mustern, weiß er doch, dass er allzu oft einfach Bauer genannt wird. Der Ritter des Kartenspiels muss sich aber gar nicht behaupten; er verfügt ja über ruhmreiche Tiefen, auch wenn die Königin stets über ihm thront. Als Jack Pot mischt er nämlich kräftig beim Draw Poker mit. Bei dieser Variante des Pokerspiels wird der Einsatz in einen Topf auf den Tisch gelegt. Um den sogenannten Jackpot zu knacken, müssen die Spieler mindestens zwei Buben vorlegen. So klärt sich auch das Namensrätsel: Jack wird nämlich auf Deutsch Bube genannt, und Pot bedeutet in diesem Fall Topf.

Jack kann triumphieren, denn auch beim Lotto ist der Jackpot der Hauptgewinn. In Italien ist dieser auf eine Rekordsumme gestiegen. Der "Superenalotto"-Jack ist beliebt und beherrscht mit 115,9 Millionen Euro im Topf die Fantasien der Lottospieler. Heute wird in Italien erneut um den weltweit höchsten Jackpot gespielt. Seit Ende Januar hat in Italien niemand mehr Jacks Pot geknackt. Auch bei der letzten Ziehung am Samstag hat keiner die richtigen Zahlen getippt; so stieg die Gewinnersumme weiter an - auf fast unverschämte Höhen. Die katholische Kirche machte schon den Vorschlag, das Geld für die Erdbebenopfer in den Abruzzen auszugeben. Auch dieses Mal wird es schwierig sein, den Hauptgewinn zu erzielen. Die Glücksspieler können sechs Zahlen auf einem Lottoschein mit den Ziffern 1 bis 90 ankreuzen. Die Wahrscheinlichkeit, zu gewinnen, beträgt demnach 1:622 Millionen. Trotzdem, wie kann man es als Deutscher probieren?

Die Siegeswilligen müssen entweder nach Italien reisen oder sich online mit einer italienischen Steuernummer registrieren. In Italien kann man dann überall sein Glück auf die Probe stellen; in Bars und Tabakläden werden die Lottoscheine für einen Euro verkauft. Die Aufregung ist groß, viele Urlauber versuchen mitzumischen. Die Tür zu einem neuen Leben schließt aber schon um 18 Uhr; optimistische Glücksspieler sollten also schnell einen EasyJet-Flug in den Stiefelstaat buchen, um sich das Gewinnerlos zu sichern.

Mit so viel Aufmerksamkeit hat Jack gar nicht gerechnet, er ist wohl doch der wahre Sieger im Kartendeck. Und sein Name ist nun mal gerade in aller Munde - jeder will ihn. So lässt der scheue Bube nun auch ein leichtes Lächeln auf seiner flachen Karte erkennen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben