Asylanträge in Deutschland: 60 Prozent mehr als 2013

Bis Ende Mai beantragten in diesem Jahr 62.600 Personen Asyl in Deutschland. Die meisten Anträge kamen von Syrern, gefolgt von Serben.

Vom Libanon nach Deutschland: syrische Flüchtlinge in Beirut. Bild: reuters

BERLIN rtr | Die Zahl der Asylanträge ist in diesem Jahr bereits um 61 Prozent gestiegen. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums vom Donnerstag beantragten bis Ende Mai 62.600 Personen Asyl in Deutschland, 23.800 mehr als im Vorjahreszeitraum. Allein aus Syrien kamen in den ersten fünf Monaten über 10.000 Asylbewerber – 6000 mehr als vor einem Jahr.

Die zweitmeisten Asylanträge wurden von Serben gestellt. Ihre Zahl stieg um 4400 Anträge auf rund 7800. An dritter Stelle stehen Flüchtlinge aus Afghanistan, deren Zahl um knapp tausend auf 3860 stieg. Mit 3260 Asylanträgen von Albanern kamen aus diesem Land zwölf Mal mehr Flüchtlinge nach Deutschland als in den ersten fünf Monaten 2013. Auf Platz fünf folgen mit deutlichem Zuwachs die Anträge von Mazedoniern, gefolgt von Bosnien-Herzegowina und Eritrea.

Der Trend scheint nicht abzuebben: Im Mai verdoppelte sich die Zahl der Asylanträge auf 12.457 im Vergleich zum Vorjahresmonat. Dabei handelte es sich zum größten Teil um Erstanträge (11.160) und zum geringen Teil (1297) um Folgeanträge. Auch im Vergleich zum Vormonat April weist die Mai-Statistik einen Anstieg um mehr als acht Prozent aus.

Die Innenminister von Bund und Ländern beraten bis Freitag in Bonn, wie mit Flüchtlingen aus dem Bürgerkriegsland Syrien umgegangen werden soll und wie die Kosten für Aufnahmeprogramme verteilt werden können. Zudem debattiert der Bundestag derzeit ein Gesetz der Koalition, wonach die westlichen Balkanländer Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina als sichere Herkunftsstaaten eingestuft werden sollen. Dadurch besteht künftig kein Asylrecht mehr für diese Länder. Schon jetzt liegt die Zahl der als schutzbedürftig anerkannten Personen vom Balkan unter einem Prozent.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben