Arbeitszeugnisse für Führungskräfte

„Stets mit großem Eifer“

Arbeitszeugnisse müssen nicht um jeden Preis positiv sein, urteilt ein Gericht. Aber wie ehrlich dürfen sie sein? Die taz hat ein paar Vorschläge.

Frau Jäkel war eine geradlinige sowie fürsorgliche Vorgesetzte. Bild: dpa

Arbeitszeugnis für: Julia Jäkel

Position: Vostandsvorsitzende Gruner+Jahr

Im Unternehmen seit: 1999

Führungskraft seit: 2004

Frau Jäkel hat sich innerhalb kürzester Zeit in die ihr gestellten Aufgaben eingearbeitet. Mit höchstem Erfolg hat sie die Zielvorgabe verfolgt, den Verlag umzustrukturieren und Arbeitsfelder effizienter zu gestalten. Die beindruckende, hervorragende Qualität ihrer Arbeit entsprach selbst unter extremen Belastungen den hohen Erwartungen des Unternehmens, die nicht selten sogar übertroffen wurden. Schwierige Aufgaben ging sie mit großem Elan an und fand dabei immer sinnvolle und praktikable Lösungen.

Frau Jäkel war eine geradlinige sowie geachtete und fürsorgliche Vorgesetzte. Sie führte ihre Mitarbeiter zielorientiert und sachlich und erreichte eine außergewöhnliche Leistungssteigerung auf durchgängig hohem Niveau sowie eine sehr gute Teamatmosphäre.

Leider ist auch unser Unternehmen von der schlechten konjukturellen Situation ohne Aussicht auf Besserung betroffen. Deshalb können wir Frau Jäkel nicht mehr weiterbeschäftigen. Wir bedauern diese Entwicklung außerordentlich, weil wir mit Frau Jäkel eine wertvolle und wichtige Mitarbeiterin verlieren. Wir bedanken uns bei ihr für ihre stets sehr gute Arbeitsleistung und wünschen ihr für die berufliche und persönliche Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg. ANNE FROMM

Herr Wowereit war stets willens, Aufgaben termingerecht zu beenden. Bild: dpa

Arbeitszeugnis für: Klaus Wowereit

Position: Regierender Bürgermeister Berlin

Im Unternehmen seit: 1979

Führungskraft seit: 2001

Herr Wowereit ist seit 1979 für das Land Berlin tätig. Schon als Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung in Tempelhof erledigte er alle Arbeiten mit großem Fleiß und Interesse. Ab 1995 war er für die SPD im Abgeordnetenhaus, seit 1999 als Vorsitzender der SPD-Fraktion. Hier zeigte Herr Wowereit, dass er eine ganz außerordentliche Führungskraft ist, die stets mit den Mitarbeitern sehr gute Gespräche geführt hat.

Seit 2001 war Herr Wowereit Regierender Bürgermeister. Er zeigte in dieser Position ein Engagement, das über die normalen Arbeitszeiten hinausging und trug durch seine Geselligkeit zur Verbesserung des Arbeitsklimas bei. Herr Wowereit verfügt über ein bemerkenswertes Bildungsniveau, mit dem er alle gesellschaftlichen Anlässe stets bereicherte.

Herr Wowereit hat unserem Unternehmen großes Interesse entgegengebracht. Aufgaben wie den Aufsichtsratsvorsitz des Flughafens Berlin-Brandenburg ging er mit großem Eifer an und war stets willens, sie termingerecht zu beenden. Mit den Leistungen von Herrn Wowereit waren wir insgesamt recht zufrieden. Er verlässt unser Unternehmen zum 11. Dezember 2014 in gegenseitigem Einvernehmen. Wir wünschen ihm für seine berufliche Zukunft alles Gute. MALTE GÖBEL

Insbesondere im Bereich des Steuerrechts war Herrn Junckers profundes Wissen stets eine große Bereicherung. Bild: dpa

Arbeitszeugnis für: Jean-Claude Juncker

Position: Finanz- und Premierminister von Luxemburg

Im Unternehmen seit: 1984

Führungskraft: seit 1989

Als Finanz- und Premierminister war Jean-Claude Juncker von 1989 bis 2013 für Luxemburg tätig. In dieser Zeit erfüllte Herr Juncker die ihm gestellten Aufgaben zu unserer vollsten Zufriedenheit. Selbstständiges Arbeiten sowie eine ergebnisorientierte Arbeitsorganisation zählen zu seinen Fähigkeiten. Solidarität und Kollegialität prägen Herrn Junckers Persönlichkeit.

In seiner langen Dienstzeit gestaltete Herr Juncker als Gouverneur von Luxemburg den EU-Vertrag von Maastricht entscheidend mit und brachte auch die Gemeinschaftswährung Euro mit viel Ehrgeiz voran. Trotz seines engagierten Einsatzes für ein solidarisches Europa behielt er jedoch die Interessen unseres Landes fest im Blick. Insbesondere im Bereich der Finanzen und des Steuerrechts war Herr Junckers profundes Wissen stets eine große Bereicherung für Luxemburg. Wir können ihn wärmstens weiterempfehlen und wünschen ihm für seine persönliche und berufliche Zukunft alles Gute. JANNIS HAGMANN

Besonders zu schätzen ist Frau Wendes Weitsicht, für eine Karriere nach der Karriere vorzusorgen. Bild: dpa

Arbeitszeugnis für: Waltraud Wende

Position: Bildungsministerin Schleswig-Holstein

Im Unternehmen seit: Juni 2012

Führungskraft seit: Juni 2012

Frau Wende hat sich bereits mit dem Beginn Ihrer Tätigkeit als außerordentlich flexibel und karriereorientiert gezeigt. Ohne Angst hat sie sich direkt der Verantwortung einer Führungsposition gestellt und das ganz ohne eine Bindung an die verpflichtenden Strukturen des Unternehmens SPD. Auch unter großem Druck hat Frau Wende stets mit viel Engagement und einem hohen Maß an Eigeninitative Projekte vorangetrieben.

Mit einer nicht zu unterschätzenden Außenwirkung hat Frau Wende die Themen ihres Verantwortungsbereichs öffentlich sichtbar gemacht und stets für anregende Diskussionen gesorgt. Vor allem die ihr unterstellten Mitarbeiterinnen in den Bildungseinrichtungen der Landes hat Wende durch ihre Initiativen zu einer nie geahnten Debattenkultur bewegen können.

Besonders zu schätzen ist Frau Wendes Weitsicht, bereits mit Arbeitsbeginn für eine Karriere nach der Karriere vorzusorgen. Nicht nur hat Frau Wende damit einen zu begrüßenden engen Kontakt zur Wirtschaft gehalten. Mit ihrer Planungssicherheit hat sie darüber hinaus eigenverantwortlich dafür Sorge getragen, sich ihre Unbeschwertheit in einer herausfordernden Tätigkeit zu bewahren. Frau Wende hat das Unternehmen im September 2014 in gegenseitigem Einvernehmen verlassen. Wir bedanken uns bei Frau Wende für ihren kurzen, intensiven Einsatz und wünschen ihr für Ihre Zukunft in der Privatwirtschaft alles Gute. RIEKE HAVERTZ

Herr Hoeneß war stets in der Lage, seine eigene Meinung zu vertreten. Bild: dpa

Arbeitszeugnis für: Ulrich Hoeneß

Position: Präsident FC Bayern

Im Unternehmen seit: 1970

Führungskraft seit: 2010

Herr Hoeneß ist unserem Unternehmen seit langen Jahren verbunden. In seiner aktiven Karriere auf der Außenbahn gewann Herr Hoeneß nahezu alle wichtigen Titel im Vereinsfußball. Insofern hat Herr Hoeneß seine Aufgaben stets und in jeder Hinsicht zu unserer vollsten Zufriedenheit erfüllt. In seinem letzten Jahr als aktiver Fußballer waren wir mit den Leistungen von Herrn Hoeneß insgesamt recht zufrieden. Dann wechselte er nach Nürnberg und stieg mit denen ab.

Hernach wurde Herr Hoeneß als Manager in unserer Niederlassung Säbener Straße eingesetzt. Hier hat er die ihm übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt. Dabei verfügte er über Fachwissen und zeigte ein gesundes Selbstvertrauen, das ihm auch ermöglichte, 2010 das Amt des Präsidenten zu erfüllen. Herr Hoeneß war stets in der Lage, seine eigene Meinung zu vertreten.

Herr Hoeneß zeigte Engagement auch über die Grenzen des Unternehmens hinaus. In seiner Freizeit engagierte er sich in Sachen Wurstfabrikation und Steuerkreativität. Er hat in seinem sowie auch im Interesse unserer Firma gearbeitet. Im Jahr 2013 kam es zu offenen Fragen an Herrn Hoeneß, deren erschöpfende Beantwortung in keinerlei Zusammenhang mit seiner Tätigkeit für unser Unternehmen steht. Herr Hoeneß scheidet aus diesem rein objektiven Grund auf eigenen Wunsch aus unseren Diensten aus. Wir wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute. MALTE GÖBEL

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben