Anschlag in Frankreich verhindert

Sieben Terrorverdächtige in Haft

Nach Angaben des französischen Innenministeriums wurden mehrere Terrorverdächtige festgenommen. Sie sollen Anschläge in der Pariser Region geplant haben.

Innenminister Cazeneuve steht vor einem Auto und hält Unterlagen in der Hand

Der französische Innenminister Cazeneuve Foto: dpa

PARIS rtr | Die französische Polizei hat nach Behördenangaben einen Anschlag verhindert und sieben Verdächtige festgenommen. Die Personen im Alter zwischen 29 und 37 Jahren seien in Marseille und Straßburg gefasst worden, teilte Innenminister Bernard Cazeneuve am Montag mit.

In der elsässischen Großstadt eröffnet am Freitag der weltbekannte Weihnachtsmarkt, der seit 1570 veranstaltet wird und den jährlich etwa zwei Millionen Menschen besuchen. Bürgermeister Roland Ries erklärte allerdings, der Markt sei nicht Ziel gewesen. Offensichtlich sei es bei den Anschlagsplanungen um die Region Paris gegangen.

Cazeneuve zufolge stammen die Festgenommen aus Frankreich, Marokko und Afghanistan. Die Bedrohung durch den Terrorismus sei sehr groß, sagte der Minister. „Trotz unserer Maßnahmen kann man das Risiko nicht auf null senken.“ Frankreich wird seit dem vergangenen Jahr von einer Anschlagsserie erschüttert, der mehr als 200 Menschen zum Opfer gefallen sind. So töteten radikale Islamisten vor gut einem Jahr allein in Paris 130 Menschen.

Die Extremistenmiliz Islamischer Staat hat ihre Anhänger immer wieder zu Anschlägen in Frankreich aufgerufen. Die Gruppe steht im Irak und in Syrien unter Druck, weil Offensiven gegen ihre Hochburgen Mossul und Rakka begonnen haben. Experten zufolge steigt deswegen die Anschlagsgefahr im Westen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de