Anonymous bekennt sich: Server im US-Justizministerium gehackt

Anonymous hat erneut einen Server des US-Justizministeriums angegriffen. Betroffen gewesen sei die Statistikabteilung, hieß es von Seiten der Behörde.

Mal wieder wurden Daten abgegriffen beim US-Justizministerium. Bild: dapd

WASHINGTON afp | Zum zweiten Mal in diesem Jahr ist das US-Justizministerium Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Die Behörde räumte am Montag in Washington ein, sie gehe einem „unerlaubten Zugriff auf einen von der Statistikabteilung des Justizministeriums betriebenen Webseiten-Server“ nach.

Die Webseite der Statistikabteilung sei während des Cyber-Angriffs nicht beeinträchtigt gewesen, erklärte das Ministerium. Die Hauptseite des Ministeriums, justice.gov, sei nicht betroffen gewesen.

Zuvor waren im Kurznachrichtendienst Twitter und in einem Blog Meldungen aufgetaucht, die dem Hacker-Kollektiv Anonymous zugeschrieben wurden. Darin bekannte sich die Gruppe zu einem umfassenden Datenklau beim US-Justizministerium.

Anfang des Jahres hatte Anonymous mit einem Hacker-Angriff vorübergehend die Webseite des Justizministeriums lahmgelegt. Die Aktivisten reagierten damit auf die Schließung des Online-Speicherdienstes Megaupload durch die US-Behörden und auf die Festnahme von Megaupload-Gründer Kim Schmitz alias Kim Dotcom.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de