Ancelotti wird Trainer bei Real Madrid: Massiver Kreativstau

Nach zwei Amtszeiten von Zinédine Zidane wird Carlo Ancelotti, 61, Real Madrid erneut trainieren. Dabei sind mehr denn je frische Impulse gefragt.

Trainer Ancelotti jubelt mit Champions League-Pokal

Süße Erinnerungen: Ancelotti im Jahr 2014 mit Henkelpott in Lissabon Foto: Revierfoto/imago

Eines muss man Real Madrids Präsident Florentino Pérez schon lassen: er schafft es immer wieder zu überraschen. Bei seinen Visionen, wie als Präsident der ersten europäischen Superliga, hatte er dabei zuletzt zwar keine Fortune. Dafür klappt es zuverlässig mit Rückgriffen auf die Vergangenheit. Trainer Carlo Ancelotti, 61, jedenfalls ließ sich nicht lange bitten, um als Erbverwalter der zweiten Amtszeit von Zinédine Zidane seinerseits für eine zweite Amtszeit zurückzukehren. Der Italiener arbeitete bereits von 2013 bis 2015 für den königlichen Klub.

„Ancelotti stand nicht mal bei Florentino auf dem Tippzettel“, spöttelte dazu der ehemalige Real-Sportdirektor Jorge Valdano. Zu lange her schienen die glorreichen Tage, als er dem Klub 2014 die zehnte Champions League der Klubgeschichte gewann und durch gute Manieren wie den gepflegten Fußball seiner Elf zu einem ähnlich beliebten Trainer wie später sein damaliger Assistent Zidane avancierte.

An seinen vergangenen Stationen wirkte Ancelotti zunehmend wie ein Mann von gestern. In München und Neapel wurde er während der zweiten Saison entlassen, bei Everton belegte er die Ränge zwölf und zehn. England, Italien, Deutschland, davor Spanien bei Real, noch davor Frankreich bei Paris St. Germain und England bei Chelsea: Seit seiner langen, erfolgreichen Ägide beim AC Milan (2001-2009, zwei Champions-League-Siege) tingelt „Carletto“ halt so um die Welt. Stets entspannt, meistens beliebt, aber auch immer beliebiger: länger als zwei Jahre blieb er nirgendwo mehr. Für interessante Taktiken war bei so vielen Umzügen kaum Zeit, und bei Everton spielte er nicht mal mehr Europacup.

Die Idee einer Rückkehr aus dem zugigen Nordengland in seine zentral am Stadtpark gelegene Madrider Wohnung musste ihm da zwangsweise attraktiv erscheinen; und die jüngste Klage seines Vorgängers Zidane gegen das Arbeitsklima unter Pérez („Nicht das nötige Vertrauen“) ebenso unerheblich wie der Nachgeschmack seiner umstrittene Entlassung durch den Präsidenten 2015.

Raúl im Wartesaal

Das süße Parfüm der Erinnerungen trug seinem Comeback bei einer Mehrheit von Fans und Kommentatoren spontan Beifall ein. Nach Absagen von Coaches wie Massimiliano Allegri und Mauricio Pochettino ging es vor allem darum, schnell irgendwen zu präsentieren, und ein großer Name muss es bei Pérez immer sein. „Die Wahl Ancelottis erscheint mir vernünftig“, urteilte vor diesem Hintergrund auch Valdano, „und im Wartesaal steht ja Raúl bereit.“ Der ehemalige Kapitän trainiert derzeit die zweite Mannschaft, auch seine Beförderung war in Erwägung gezogen worden, doch wie einst Zidane soll er noch etwas reifen – um dann notfalls wie dieser 2016 von Ancelotti-Nachfolger Rafael Benítez während der Saison zu übernehmen.

Same procedure as every Trainerwechsel also letztlich; dieselben Erwägungen, dieselben Namen. Wie unvermeidlich akzeptiert selbst das sonst so anspruchsvolle Real-Umfeld, im eigenen Saft zu schmoren. Dabei könnte man nach nun schon drei zähen Spielzeiten seit dem letzten Champions-League-Sieg 2018 gut neue fußballerische Impulse gebrauchen. Pérez lässt gerade in großem Stil das Bernabéu-Stadion renovieren, täglich geistern Videos von den Arbeiten und Animationen einer Architekturikone durch die Medien. Doch auf der sportlichen Großbaustelle herrscht großer Kreativstau.

Real leidet dabei unter einer Gleichzeitigkeit, die auch den ewigen Rivalen FC Barcelona plagt und kurzfristig keine Renaissance der beiden spanischen Kolosse erwarten lässt: die Kassen sind leer und die Kader über dem Zenit. Andere Trainer konnte Pérez auch deshalb nicht verführen, weil er ihnen kein attraktives Projekt anbieten konnte. Stattdessen muss sich Ancelotti mit Altlasten herumschlagen: Marcelo, Isco, der dauerverletzte Eden Hazard, selbst Gareth Bale kommt von einer Ausleihe bei Tottenham zurück. Nur wenn man sie und noch ein paar andere von der Gehaltsliste bekäme, ließe sich vielleicht einer der früher üblichen Toptransfers stemmen. Bislang hat sich Real mit dem Ex-Bayern David Alaba nur im Fundus der Ablösefreien bedient.

Als Versprechen wird wie jeden Sommer der junge Pariser Kylian Mbappé, 22, lanciert. In der Wirklichkeit der abgelaufenen Saison waren die zuverlässigsten Leistungsträger aber Karim Benzema, 33, Luka Modric, 35, und Toni Kroos, 31. Unterdessen muss Kapitän Sergio Ramos, 35, bis zum Monatsende bewerten, ob er doch noch ein altersgerechtes Einjahresangebot zur Vertragsverlängerung annimmt oder anderswo noch mal etwas Besseres findet. Womöglich hält er es am Ende ja mit derselben Maxime wie sein Verein bei der Trainerwahl: In Krisenzeiten immer auf Nummer sicher.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de