American Football: Alt trifft Jung

Nach der Verletzung von Tom Brady muss sich Matt Cassel als Quarterback der New England Patriots beweisen.

Fällt wegen einer Knieverletzung aus: Quarterback Tom Brady Bild: dpa

Der Begriff "Zufall" wird im Lexikon gemeinhin beschrieben als "unvorhersehbares Ereignis". Und für manche Tage scheint sich der Sport besonders viele dieser unvorhersehbaren Ereignisse aufzuheben.

Am vergangenen Sonntag nämlich kam es in der US-Football-Liga NFL zu einem Duell, mit dem auch die größten Experten nicht gerechnet hätten. Die New York Jets begrüßten die New England Patriots, das erfolgreichste Team der letzten Jahre. Der Macher des neuenglischen Erfolgs fehlte jedoch: Tom Brady, Star-Quarterback der "Pats" verletzte sich im ersten Saisonspiel gegen die Kansas City Chiefs so schwer am Knie, dass er für die gesamte restliche Saison ausfallen wird.

Ein Schlag für die Patriots, die in den letzten sieben Jahren viermal im Super Bowl standen und dort dreimal triumphieren konnten. "Es ist doch klar, dass wir mit Tom mitfühlen. Das ist ein Schock", so Trainer Bill Belichick nach Erhalt der Hiobsbotschaft. Dass Bernard Pollard, Defensivspieler der Chiefs und durch sein hartes Einsteigen wohl mitverantwortlich für Bradys Verletzung, den Beinamen "Knochenbrecher" trägt, kann kein Zufall sein. Diesen Beinamen hat er sich mit den Jahren hart erarbeitet.

So kam am Sonntag nun Ersatzmann Matt Cassel zu seinem ersten Einsatz von Beginn an. Der 26-Jährige musste sich schon in den Tagen vor seinem Start an das viel größere Medieninteresse an seiner Person gewöhnen. "Ist das mein Platz oder seid ihr hier wegen Randy Moss?", scherzte Quarterback Cassel ob seines weitaus prominenteren Teamkollegen. Der Umkleideraum der Patriots platzte wegen der vielen Journalisten und Kameraleute fast aus allen Nähten. Bestehende Zweifel an seinen Fähigkeiten versuchten seine Teamkollegen umgehend auszuräumen: "Er ist ja schon vier Jahre hier, er kennt also unser Spiel", betonte zum Beispiel Running Back Lawrence Maroney.

Der Zufall wollte es zudem, dass nicht nur Cassel seinen Einstand feiern sollte. Denn aufseiten der Jets gab Quarterback-Legende Brett Favre sein Heimdebüt für die New Yorker. Der 38-Jährige war somit das genaue Gegenstück zum unerfahrenen Cassel. Favre ist Super-Bowl-Gewinner 1997, wurde als einziger Spieler der NFL-Geschichte dreimal zum MVP gekürt - und er war bei den Green Bay Packers 15 Jahre lang eine Institution. War. Nach der vorigen Spielzeit entschied sich Favre eigentlich für den wohlverdienten Ruhestand. Unter Tränen verkündete er im März: "Ich weiß, ich kann noch spielen, aber ich denke, ich will nicht mehr. Alle schönen Zeiten müssen irgendwann enden." Doch schon im Juli kamen Gerüchte auf, Favre wolle zurückkehren. "Das sind alles nur Gerüchte", versuchte er selbst zu beruhigen. Die Gerüchte aber bewahrheiteten sich letztendlich, wovon die Green Bay Packers nicht sehr begeistert waren - hatte man sich jetzt schließlich schon auf eine neue Ära unter dem jungen Quarterback Aaron Rodgers eingestellt. Gehen lassen wollte man den immer noch vertraglich gebundenen Favre aber auch nicht, im Gedanken, die Konkurrenz nicht zu stärken. Nach langem Hin und Her und Fan-Demos für eine Wiedereinstellung der Legende schickte man den plötzlichen Problemfall im August nach New York. Bei seinem Heimdebüt nun traf der Star auf die New England Patriots mit ebenjenem Matt Cassel, dem Brady-Ersatz.

Das unerwartete Duell der Gegensätze konnte letztendlich der junge Cassel - auch dank der Unterstützung seiner Mitspieler, für sich entscheiden, die Patriots schlugen den Gastgeber mit 19:10. Und während Favre - zufällig - den entscheidenden Ballverlust hatte, legte Cassel ein unauffälliges Debüt hin, er baute aber die neuenglische Siegesserie saisonübergreifend auf 21 Spiele aus. "Ich hatte nicht zu viele Schmetterlinge im Bauch", so ein erlöster Matt Cassel nach der Partie.

Dass der eigentliche Patriots-Quarterback Brady 2001 übrigens auch erst nach einer Verletzung des damaligen Stars Drew Bledsoe ins Team kam und seinen Platz nicht wieder hergab, ist wahrscheinlich wieder nur - Zufall.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de