Ägyptsicher Journalist auf freiem Fuß: Al-Schami will weiterkämpfen

Zehn Monate im Gefängnis, fünf Monate Hungerstreik: Nun wurde der ägyptische Journalist Abdullah al-Schami auf freien Fuß gesetzt.

Soll 40 Kilo verloren haben: der 26-jährige Abdullah al-Schami am Dienstag nach seiner Freilassung. Bild: ap

KAIRO afp/taz | Nach zehn Monaten Haft und knapp fünf Monaten Hungerstreik hat die ägyptische Justiz den Al-Dschasira-Reporter Abdullah al-Schami auf freien Fuß gesetzt. In weißer Häftlingskleidung und sichtlich angeschlagen verließ al-Schami am Dienstag eine Polizeistation in Kairo. Die Generalstaatsanwalt hatte seine Freilassung am Montag angekündigt.

Al-Schami war am 14. August 2013 festgenommen worden, als er über die gewaltsame Auflösung eines Protestlagers in Kairo berichtete. Damals waren hunderte Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi getötet und tausende weitere Demonstranten ins Gefängnis gesteckt worden. Eine Anklage wurde gegen den Journalisten nie erhoben. Aus Protest gegen seine Inhaftierung war al-Schami im Januar in den Hungerstreik getreten. Nach Angaben seiner Familie verlor er 40 Kilo.

Al-Schami zeigte sich nach seiner Freilassung kämpferisch. Der Kampf sei noch nicht vorbei, sagte er gegenüber Reportern in Kairo. „Es ist wichtig zu erwähnen, dass dies nur der Anfang ist“, so al-Schami. „Andere Journalisten sind noch immer im Gefängnis – die, die mit mir zusammen verhaftet wurden und natürlich unsere Freunde und Kollegen von Al-Dschasira Englisch.“

Auch Al-Dschasira rief die ägyptische Justiz erneut auf, die drei anderen Journalisten des Senders aus dem Gefängnis zu entlassen. Ihnen wird vorgeworfen, Mursis inzwischen verbotene Muslimbruderschaft unterstützt zu haben. Die Urteile sollen am 23. Juni gesprochen werden. Das Vorgehen der Justiz gegen die Reporter wird international kritisiert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de