Abstiegskampf 2.Liga: Der fluchende Holländer

Der FC St. Pauli kommt mit einem 2:1-Sieg gegen Aue dem Klassenerhalt nahe. Doch Leistung und Kader lassen sorgenvoll in die Zukunft blicken.

Jubelnde St.Pauli-Spieler

Torschützen unter sich: Diamantakos (li.) und Veermann (re.) Foto: Focke Strangmann/dpa

HAMBURG taz | Ein Trainer darf eigentlich alles – solange er damit Erfolg hat. Er darf taktische und personelle Entscheidungen treffen, die niemand versteht, er darf die Spieler loben oder auch hart kritisieren – solange er von Sieg zu Sieg eilt, sind die Methoden egal. Und je weniger man die Handlungen eines erfolgreichen Coachs versteht, umso eher kommt er in den Verdacht, ein Trainer-Genie zu sein.

Jost Luhukay, der niederländische Coach des FC St. Pauli steht nicht unter diesem Verdacht. Dafür fehlt ihm der Erfolg. Mit Ambitionen nach oben gestartet krebst das Hamburger Team seit Monaten in der Abstiegszone herum. Aber seit Sonntag ist der Abstieg der Hamburger aus der Zweiten Fußball-Bundesliga in die Dritte Liga nicht mehr sehr wahrscheinlich. Mit einem schmeichelhaften 2:1-Sieg gegen Aue gehen die Hamburger drei Spieltage vor Saisonende in Fünf-Punkte-Distanz zum vom 1. FC Nürnberg besetzten Relegationsplatz und haben damit den Klassenerhalt schon fast in der Tasche.

Damit ist Luhukay beim FC St. Pauli weder erfolgreich noch ein krasser Fehlgriff. Und da die Hamburger im kostspieligen Trainer-Wechsel-Spiel sehr aktiv mitgespielt haben, ohne dass sich der sportliche Erfolg eingestellt hat, ist Luhukay im Moment erstaunlich sakrosankt, droht nicht so schnell zum fliegenden Holländer zu werden. Und bleibt unantastbar, solange das Team so glückliche Siege erzielt, wie am Sonntag.

36 Spieler hat Luhukay in dieser Saison schon eingesetzt – mehr als jeder andere Trainer im europäischen Bezahl-Fußball. Die Folgen der Dauerrotation bilden sich auf dem Platz und hinter den Kulissen ab. Spieler – auch aus der zweiten Mannschaft – kamen und verschwanden oft schnell wieder in der Versenkung, frühere Leistungsträger wurden von Luhukay oft nur sporadisch eingesetzt, öffentlich harsch kritisiert oder gar in die zweite Mannschaft verbannt. Die Folge: Auch am 31. Spieltag wirkt das Spiel nicht wie aus einem Guss, viele Akteure wirken verunsichert. Denn Luhukays Aufstellungen sind immer auch ein wenig Wundertüte.

Verfechter einer robusten Tonart

Zudem ist der Niederländer kein Meister des pädagogischen Lobs, sondern eher ein Verfechter einer robusten Tonart. Eine Kostprobe davon erhielten die wenigen Zuschauer des Geisterspiels gegen Aue, als Luhukay nach Abpfiff der ersten Halbzeit auf seinen Landsmann Henk Veerman in Rumpelstilzchen-Manier zueilte, und ihn mehrere Minuten lang vor versammelter Mannschaft anbrüllte. Der Grund: Luhukay missfiel es ungemein, dass der schlaksige Mittelstürmer seinen Kollegen Dimitrios Diamantakos kurz zuvor hatte einen fälligen Elfmeter schießen und verschießen lassen, anstatt selber anzutreten.

Dabei lag der FC St. Pauli zu diesem Zeitpunkt bereits mit 2:0 in Front, nachdem Diamantakos (22.) und Veermann (41.) zwei der wenigen Hamburger Chancen eiskalt genutzt hatten, während die bis zum Führungstreffer überlegenen Auer auch beste Möglichkeiten verballerten. Der Komplett-Ausraster des Trainers wäre mit dieser beruhigenden Führung im Rücken kaum nötig gewesen.

Wie verunsichert die von Luhukay immer wieder neu zusammengewürfelte Mannschaft ist, zeigte sie vor allem am Anfang des Spiels, als sie jeden Zweikampf verlor und jeden Pass in des Gegners Füße spielte. Zum Glück entpuppten sich auch die Gegner als Sensibelchen. Nach dem unverdienten Rückstand verlor Aue komplett den roten Faden, agierte mutlos und kam erst Mitte der zweiten Halbzeit wieder ins Spiel zurück, als St. Paulis Abwehr ihre Gegenspieler mit einem Abstandsgebot bedachten. Doch nur der Ex-Pauli-Spieler Sören Gonther konnte nach einer Ecke daraus Profit ziehen und per Kopf zum 2:1 verkürzen.

So dürfte sich der Hamburger Zweitligist gerade noch über die Ziellinie und in eine ungewisse Zukunft schleppen. Da bislang kaum auslaufende Spielerverträge verlängert wurden und diverse Leihspieler zu ihren Stammclubs zurückkehren, hat das Team für die neue Saison noch kaum Konturen.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de