Abkommen zum Freihandel: In Lateinamerika fallen die Zölle

Kolumbien, Chile, Mexiko und Peru einigen sich auf ein Freihandelsabkommen. 92 Prozent der Produkte sollen ab dem kommenden Jahr zollfrei sein.

Die Staatslenker einigten sich in Cartagena auf das Abkommen. Bild: dpa

CARTAGENA ap | Vier der wirtschaftsstärksten lateinamerikanischen Staaten haben sich auf ein Freihandelsabkommen verständigt.

Die Präsidenten von Kolumbien, Chile, Mexiko und Peru unterzeichneten am Montag in der kolumbianischen Stadt Cartagena eine Übereinkunft, nach der die Zölle auf 92 Prozent aller Produkte fallen sollen, die die Staaten untereinander handeln.

Zusammen stellen die vier Nationen mit 212 Millionen Einwohnern und einem jährlichen Bruttosozialprodukt von zwei Billionen US-Dollar (1,5 Billionen Euro) rund die Hälfte der Wirtschaftskraft Lateinamerikas.

Die Übereinkunft soll im kommenden Jahren in Kraft treten, wenn es von den zuständigen Institutionen der Mitglieder ratifiziert worden ist. Dann sollen die Zölle auf landwirtschaftliche Güter wie Mais oder Rindfleisch schrittweise gesenkt werden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben