Aberglaube in Indien: Kampf den Hexenjägern

Birubala Rabha glaubte erst selbst an Hexen, dann begann sie, sich gegen diese Diskriminierung von Frauen einzusetzen – und wird dafür geehrt.

Portrait Birubala Rabha

wird verehrt: Birubala Rabha Foto: India.com

DELHI taz | Einst glaubte Birubala Rabha selbst an Hexen und schwarze Magie. In ihrem abgelegenen Dorf im Nordosten Indiens, wo sie ihr bisheriges Leben verbrachte, war das nicht ungewöhnlich. Als ihr Sohn vor vielen Jahren an Typhus erkrankte, hatte der Dorfquacksalber schnell den Grund gefunden: Er müsse von einer Frau verzaubert worden sein und werde bald sterben.

Dass Rabhas Sohn sich trotz der düsteren Prognose erholte, brachte sie zum Nachdenken. Nachdem sie sich mit einer lokalen Frauengruppe ausgetauscht hatte, wurde ihr schnell klar, wie sehr Frauen unter solchen dubiosen Anschuldigungen leiden.

Das brachte sie dazu, die Initiative „Mission Birubala“ zu gründen. Ihr Ziel: das Bewusstsein gegen Aberglauben an Hexerei zu schärfen. Seit zwanzig Jahren setzt sich die zierliche Frau, die oft eine große Brille trägt, nun schon gegen diese Form der Diskriminierung ein, die vor allem Frauen trifft und manchmal gar ihr Leben bedroht. Dafür wird die über 70-Jährige nun mit einer der höchsten zivilen Auszeichnungen Indiens, dem Padma Shri Award, gewürdigt.

„Die Anerkennung ist der Segen derer, die uns unterstützt haben“, sagte Rabha. 2015 erhielt sie bereits einen Ehrendoktor der Universität Gauhati für ihr Engagement. Doch auch damals war ihr die Bestätigung dafür, dass Hexenjagd ein ernstzunehmendes Problem ist, wichtiger als der Titel an sich. „Aber mehr als eine Ehre wie diese möchte ich, dass die Regierung so früh wie möglich ein Gesetz gegen Hexenjagd verabschiedet“, sagte sie damals.

Dem Mob hilflos ausgeliefert

2015 wurde in Rabhas Heimat-Bundesstaat Assam tatsächlich ein Gesetz zur Verhütung und zum Schutz vor Hexenjagd eingeführt, an dem sie maßgeblich beteiligt war – ein Meilenstein. Seitdem wird das Beschuldigen und Verursachen körperlicher und seelischer Schäden in Verbindung mit Hexerei-Bezichtigung mit mindestens drei Jahren Haft geahndet.

Frauen in Südasien werden unter anderem als Hexen gebrandmarkt, um sie ihres Eigentums zu berauben, aus persönlichem Groll oder wegen verweigerter sexueller Gefälligkeiten. An den Pranger gestellt, sind sie den Mob-Dynamiken dann häufig hilflos ausgeliefert. Das passiert oftmals in Stammesdörfern, wo das öffentliche Gesundheitssystem unzureichend ausgebaut und die Alphabetisierungsrate niedrig ist.

Hier schieben vermeintliche Heiler Frauen noch immer Ernteausfälle, Krankheiten oder Naturkatastrophen zu. Besonders alleinstehende Frauen, Witwen und alte Paare leben gefährlich an Orten, wo sich der Aberglaube hält. Das Problem besteht nicht nur in Assam, wo seit 2011 110 Menschen unter dem Vorwand der Hexerei ermordet wurden. Denn auch in Regionen wie Jharkhand oder Westbengalen kommt es immer wieder zu derartigen Vorfällen.

Deshalb sind die unermüdliche Arbeit von Rabha und ihre landesweite Würdigung so wichtig. Sie hat das Talent, dass Menschen ihr zuhören, und ermutigt Frauen, gegen Aberglauben zu kämpfen. Die Ehrung soll Rabha im Frühjahr in Delhi erhalten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de