verboten

Guten Tag, meine Damen und Herren!

Was wäre Deutschland ohne seine Kulturgüter? Und was wären die Kulturgüter ohne Archäologen, die unermüdlich wieder ans Tageslicht befördern, was der Zahn der Zeit weggeknabbert hat? Nichts.

Neueste Neuigkeit aus dem Reich der passionierten Buddler: Der Aachener Dom, seines Zeichens Wahrzeichen der Stadt, war zur Zeit Karls des Großen mitnichten trutzig nackt, sondern im Gegenteil komplett verputzt: „Wir haben zum ersten Mal nachweisen können, dass der Dom großflächig verputzt war“, bestätigte die Bauforscherin Ulrike Heckner vom Rheinischen Amt für Denkmalpflege am Montag in Aachen.

Sogar die genaue Farbe des einzigartigen Kulturdenkmals haben die Denkmalpfleger ermitteln können: Durch die Beigabe von rotem Ziegelsteinmehl in den Mörtel sei eine extrem rote Färbung erreicht worden. verboten hält für die Nachwelt fest: Der Dom zu Aachen war also mal rot verputzt.

Wie die SPD!