tazūüźĺsachen
: Die taz in Niger und im Radio

Am Mittwoch k√∂nnen Sie die taz im Radio h√∂ren. Unser Autor Christian Jakob besch√§ftigt sich seit Jahren mit den Migrationsbewegungen weltweit, sein besonderes Augenmerk gilt dabei der europ√§ischen Einmischung in und der Einflussnahmen auf die Grenzpolitik afrikanischer Staaten. F√ľr das Radio¬≠feature ‚ÄěUnsere fremden Grenzen. Europas T√ľrsteher am Rande der Sahara‚Äú, das rbbKultur am Mittwoch um 19 Uhr ausstrahlt, ist Jakob nach Nigeria, Niger und Togo gereist.

Niger ist das ärmste Land der Welt, aber es leistet sich eine Nationalpolizei, eine Gendarmerie, eine Nationalgarde und eine Armee. Die EU hat dort mit Geld aus Deutschland noch eine zusätzliche Polizei aufgebaut. Sie soll vor allem die Regionen an Nigers Grenzen kontrollieren, in denen Menschen in Richtung Libyen und letztlich Europa unterwegs sind. Das ist Teil einer Strategie, mit der Europa Grenzen in Afrika so unpassierbar wie möglich machen will.

Christian Jakob beschreibt die neue Grenzeinheit. Er hat junge Männer gesprochen, die von einem Leben in Deutschland träumen. Er schildert, wie diese Träume mit der europäischen Grenzschutzmission kollidieren.

Nach dem Feature ‚ÄěWir waren wie Br√ľder‚Äú √ľber die 90er-Jahre in Ostdeutschland ist dies bereits die zweite Zusammenarbeit von taz und rbbKultur, und beide Redaktionen m√∂chten diese Kooperation gern fortsetzen. Mehr zu diesem Thema lesen Sie von Christian Jakob morgen in der taz. Wenn Sie die Rundfunksendung am Mittwoch verpassen, k√∂nnen Sie sie auf rbbkultur.de nachh√∂ren. Daniel Schulz