tazūüźĺsachen
: Zweimal Top 30

Jugend allein ist noch keine Empfehlung, da braucht es ein bisschen mehr, um auf sich aufmerksam zu machen: Begabung und Kreativit√§t zum Beispiel. Die sucht jedes Jahr aufs Neue das Medium-Magazin und k√ľrt dann einen Querschnitt der talentiertesten jungen Journalist*innen. ‚ÄěTop 30 bis 30‚Äú hei√üt der illustre Kreis. Gleich eine doppelte Aufnahme d√ľrfen wir in diesem Jahr in der gerade erst wieder f√ľr den Publikumsverkehr ge√∂ffneten taz-Kantine feiern. Erica Zingher, Redakteurin bei taz zwei, und Julia Lorenz, regelm√§√üige freie Autorin f√ľr die taz, beide f√ľr uns sowieso schon immer Top, sind nun ganz offiziell Top 30.

Lorenz, Jahrgang 91, die sich vor allem als Kulturjournalistin ihren Platz erschrieben hat, ist Redakteurin des Berliner Stadtmagazins Tip und ver√∂ffentlicht neben ihren Texten in der taz vor allem in Musikmagazinen. Zingher, Jahrgang 93, ist haupts√§chlich f√ľr die Medienredaktion der taz t√§tig und podcastet dazu noch im Nebenberuf bei Zeit Online.

Und so können wir uns alle ein wenig in beider Ruhm sonnen, werden jedoch die Getränke auf der Party selber zahlen. Die lobende Erwähnung in den Top 30 ist nämlich leider undotiert. Eine Nachlässigkeit, die an dieser Stelle aufs Schärfste verurteilt werden muss.

Wir freuen uns auf viele weitere Jahre mit informierten Rezensionen, spannenden Reportagen, dramatischen Medienscoops und scharfen Glossen von den Kolleginnen Lorenz und Zingher. Mindestens bis 47 und gerne auch dar√ľber hinaus. Es gibt noch eine Menge Preise zu gewinnen!

Daniél Kretschmar