leserInnenbriefe

taz nord Stresemannstr. 23 22769 Hamburg briefe@taz-nord.de www.taz.de

Die Redaktion behält sich Abdruck und Kürzen von Leserbriefen vor.

Die veröffentlichten Briefe geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Anlass, Behauptungen zu überprüfen

„Familienfoto mit Leerstelle“,

taz nord vom 25. 11. 19

Leider habe ich selten eine so einseitige Reportage gelesen. Ganz offensichtlich macht sich die Autorin die Sicht von Herr Cicek, er sei ein „Opfer des Systems“, kritiklos zu eigen. Dabei zeigen schon die Ereignisse, von denen im Artikel berichtet wird, dass Außenstehende einen deutlich anderen Blick auf Eltern und Kinder haben; eigentlich ein Anlass, die Behauptungen von Herrn Cicek journalistisch zu überprüfen. Was soll das Jugendamt mit Eltern machen, die ihr Kind wieder mitnehmen, wenn sich das Kind entscheidet, morgens nicht zur Schule gehen zu wollen? Das Kind ist 10! Natürlich müssen da die Eltern zur Not zum Schulgang zwingen …Thd, taz.de

Schreckliche Sicht auf junge Menschen

„Familienfoto mit Leerstelle“,

taz nord vom 25. 11. 19

@thd Was ist denn das für eine schreckliche Sichtweise auf junge Menschen? Nahezu überall auf der Welt, zumindest in allen Demokratien außerhalb Deutschlands und Schwedens, gibt es Ausnahmen von der Schulpflicht und Kinder lernen dort sehr frei und selbstbestimmt abseits von Schule und entwickeln sich zu glücklichen, gebildeten, lebensfähigen Erwachsenen. Wie hier aus lauter Paternalismus heraus Kinderseelen gebrochen werden und Grundrechte eklatant missachtet werden, ist wirklich himmelschreiend! Stefanie Weisgerber, taz.de

Man denkt übers Fliegen nach

„Eine Regel, die heute gilt, kann morgen abgeschafft sein“,

taz nord vom 29. 11. 19

Danke Bahn, dein Management kann wirklich gar nichts, offensichtlich nicht mal in der Ausbildung der SchaffnerInnen! Ich hatte so ein ähnliches Erlebnis vor kurzem, als die Gültigkeit meiner Bahncard angezweifelt wurde, weil das Gerät nicht wollte. Ergebnis, ich sollte 170 Euro bezahlen, obwohl ich sogar den Zahlbeleg und den Kauf der BC auf dem Rechner dabei hatte. Es folgten Schreiben an den Kundenservice und am Ende von deren Seite nicht einmal eine Entschuldigung, sondern ein lapidares „aus Kulanz verzichten wir“. Notabene: Meine Bahncard war bezahlt und gültig, das musste auch der Kundenservice einsehen. Das sind die Momente im Leben wo man kurz übers Fliegen nachdenkt. Püppi von Wegen, taz.de