südwester

Neues vom Fachkräftemangel

Die letzte Glaubensbastion im Nordosten, sie fällt – auch die Arbeitsagenturen in Rostock und Schwerin werden keine Weihnachtsmänner mehr vermitteln. Immer schwieriger sei es geworden, Bewerber zu finden. „Vielleicht liegt es am geringen Rückhalt des christlichen Glaubens in der Nordost-Gesellschaft“, spekuliert man im Nordkurier. Plausibel, steht der Weihnachtsmann doch – ganz anders als das Christkind – für christliche Werte wie „viele Geschenke“ und „gemobbte Rentiere“. Können wir für das Ende des Weihnachtsmannes nun auch der Islamisierung die Schuld geben? Wohl nicht. Liegt es doch eher daran, und das können die Kinder mit ihren „traurigen Augen“ (Nordkurier) nicht früh genug lernen, dass Santa beim Jobcenter einen Gutteil des Weihnachtslohns wieder abgeben muss. Der Job wird wohl wieder in unbezahlter Care-Arbeit von den Eltern selbst erledigt.