Marina Mai
Mitarbeiterin der Woche

Pham Doan Trang

Karikatur: Inga Israel

Sie kann sich an vietnamesischen Flusslandschaften freuen. Sie greift gern zur Gitarre und singt dazu. Doch ihre Profession sieht die studierte Juristin Pham Doan Trang im Journalismus. Am Donnerstag wurde die 41-jährige Vietnamesin von Reporter ohne Grenzen mit dem renommierten Preis für Pressefreiheit (Press Freedom Awards) in der Kategorie nachhaltiger Journalismus geehrt.Zur Preisverleihung in die Kammerspiele nach Berlin sandte sie eine Videobotschaft, einen Gruß aus einem Land ohne Pressefreiheit, wie sie sagt. Selbst anreisen konnte sie nicht, denn Trang lebt in Vietnam im Untergrund ohne gültigen Pass. Würde sie nach Hause gehen, würde sie eine Festnahme riskieren. „Journalismus ist aber kein Verbrechen“, mahnt sie in ihrer Videobotschaft.

Ihre journalistische Karriere hatte sie bei der halbstaatlichen Zeitung Vietnam Express begonnen. Sie publizierte neun Bücher, darunter einen Bestseller: 2008 erschien ihr Porträtband über schwule und lesbische Menschen. Das Thema Homosexualität war in Vietnam lange ein Tabu.

Nach Einschätzung von Reporter ohne Grenzen leistete es einen Beitrag, dass Vietnam eine vergleichsweise liberale Gesetzgebung zur gleichgeschlechtlichen Liebe hat und dass sich auch in der öffentlichen Meinung etwas tut.

Trang setzt sich in ihrer journalistischen Arbeit für die bürgerlichen Rechte ihrer Mitmenschen ein und ermutigt diese, solche Rechte in Anspruch zu nehmen. Sie schreibt in einer leicht verständlichen Sprache, sodass sie im Internet viele Leser erreicht.

2015 und 2016 wurde Trang mehrfach kurzfristig festgenommen und brutal geschlagen, als sie an einer Demonstration teilnahm, um gegen Baumfällungen in Hanoi zu protestieren. Es gab auch Banditenüberfälle auf sie, in denen Kenner eine Aktion der vietnamesischen Geheimpolizei sehen. In der Folge hat sie eine Knieverletzung. Zu ihrem Schutz entschloss sie sich danach, in den Untergrund zu gehen. Das Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro könnte ihr helfen, sich medizinisch behandeln zu lassen.

Für Pham Doan Trang nahm ihr in Taiwan lebender Kollege Trinh Huu Long den Preis entgegen. „Sie ist die wichtigste publizistische Stimme innerhalb Vietnams, die die Regierung kritisiert, und hat große Empathie für unterdrückte Menschen. Ihre Mission sind unabhängige journalistische Informationen“, sagt der Mann, der ihr von Taiwan aus hilft, Verlage für ihre Bücher und Artikel zu finden. In Vietnam ist die Presse staatlich kontrolliert.