was macht die bewegung?

Montag, 26. August

Wurzen | Zusammenhalten statt spalten

Wurzen, eine schmucke Stadt mit rund 17.000 Einwohner:innen, liegt unweit von Leipzig. Nicht ganz unberechtigt trägt sie den Ruf, ein Pflaster von Rechten zu sein. Seit den Neunzigern passieren immer wieder rassistische Angriffe. Gleichzeitig gibt es in Wurzen eine sehr lebendige Zivilgesellschaft, die sich gegen dieses Image und gegen das Rechte wehrt. Wie dieses Sich-wehren aussehen kann und worauf es ankommen muss, werden wir im Kulturhaus Schweizergarten unter dem Titel „Zusammenhalten statt spalten: Was kann eine sächsische Kleinstadt gegen rechte Strukturen tun?“ mit Politiker*innen und zivilgesellschaftlichen Initiativen dieser Stadt debattieren. 19 Uhr, Schweizergartenstr. 2

Dienstag, 27. August

Wurzen | Rechten Foren den Raum nehmen

Bald wird auch hier der Sächsische Landtag gewählt. Wenn man in Wurzen einen Blick auf die vergangen Kommunalwahlen wirft, kann man eine auch aktuell klare Tendenzen nach Rechtsaußen nachvollziehen. Im Mai 2019 wurde hier die AfD mit 15,7 Prozent und das rechtsextreme sogenannte Neue Forum für Wurzen (NFW) mit 11 Prozent in den Stadtrat gewählt. Mit dem fünften Listenplatz erhielt Benjamin Brinsa für das NFW Einzug in den Stadtrat. Brinsa ist weit über Wurzen hinaus für seine engen Verbindungen zu Rechtsextremen bekannt. In deren Kampfsportszene ist er unter dem Namen „The Hooligan“ aktiv.

Anlässlich der ersten Stadtratssitzung wollen die Rechten vom NFW nun eine öffentlichen Feier begehen und dafür durch die Stadt laufen – eine Machtdemonstration. Dagegen wird es aber Protest gegeben. Das bundesweite Bündnis „Irgendwo in Deutschland“ ruft auf, rechten Foren den Raum zu nehmen. Dafür wird es am Nachmittag ab dem Bahnhof in Wurzen eine Gegendemonstration geben. Gemeinsame Anreisemöglichkeiten bestehen ab Leipzig.

Anreise: 15.40 Uhr, Bahnhof Leipzig Infopoint

Demonstration: 16.30 Uhr, Bahnhof Wurzen