taz🐾thema

satt + selig

die verlagsseiten der taz

Gut gezapft und aus der Flasche

Nur die Harten kommen in den Biergarten: In Friedrichshain steigen im Juli und August zwei Festivals

Wer in diesem Sommer in Berlin zwei Bierfestivals sieht, muss nicht zwangsläufig zu viel getrunken haben. Vom 2. bis zum 4. August findet der Klassiker auf der Karl-Marx-Allee statt, in diesem Jahr zum 22. Mal. Zum Internationalen Tag des Bieres präsentieren sich über drei Tage am ersten Augustwochenende 350 Brauereien aus 90 Ländern mit über 2.400 verschiedenen Bierspezialitäten. Nach Regionen unterteilt, kann man die kulturellen und kulinarischen Besonderheiten auf 2,2 Kilometer Länge im Zuge der Allee erleben. Seit 2011 steht das Internationale Berliner Bierfestival übrigens mit seinem „längsten Biergarten der Welt“ im Guinness-Buch der Rekorde.

Schon seit 19. Juli läuft die Berlin Beer Week (bis 28. 7.). Um den diesjährigen fünften Geburtstag der Berlin Beer Week gebührend zu feiern, steigt am 27. Juli das sogenannte Festival². Ein Ticket kostet zwar um die 70 Euro, dafür sind alle Biere im Eintrittspreis inbegriffen. Über 100 verschiedene Biere und mindestens zehn Cider sollen ausgeschenkt werden, von 60 verschiedenen Brauereien präsentiert. Es besteht die Möglichkeit, mit den Brauern ins Gespräch zu kommen.

Von 15 bis 21 Uhr ist die Festival-Kernzeit auf dem RAW-Gelände im Haubentaucher angesetzt. Danach wird der Veranstaltungsort zur Partylocation – open end. Lars Klaaßen

www.internationales-berliner-bierfestival.de

www.berlinbeerweek.de