tazūüźĺsachen

Go veganin Dresden

Auch vegane tazler*innen haben es gewagt und sind in der Sachsen-WG in Dresden vertreten. Warum ist das eine gro√üe Sache? F√ľr alle Nicht-Veganer*innen zum Verst√§ndnis: Berlin ist der Vegan-Himmel, sozusagen eine rosarote Blase aus Zuckerwatte. Oft wird Veganer*innen aus Berlin erst au√üerhalb der Stadt wieder bewusst, dass sie nicht in der Mehrheit sind und bei weitem nicht alle K√∂ch*innen bereit sind, bei Speisen K√§se oder Butter wegzulassen.

Diese harte Realit√§t hat dazu gef√ľhrt, dass Veganer*innen gut vernetzt sind: Es gibt Facebook-Gruppen f√ľr verschiedene St√§dte und Regionen, Webseiten oder Apps, die Veganer*innen auf Reisen helfen, √ľberall pflanzliches Essen zu finden.

Dank der Empfehlungen aus der App und von anderen Veganer*innen hatten die veganen Sachsen-WG-Bewohner*innen bisher eine ziemlich leckere Zeit. Zu Beginn f√ľhlt man sich erst einmal ein wenig verloren und bef√ľrchtet, sich nur von Pommes mit Ketchup und Falafel ohne Sauce ern√§hren zu k√∂nnen. Vor allem, wenn man nur mit Mischkostesser*innen unterwegs ist. In einem Eckcaf√© guckt die Kellnerin verdutzt, als sie auf vegane Alternativen angesprochen wird. Ihre Kollegin kann helfen ‚Äď allerdings gibt es nur einen gemischten Salat mit Essig und √Ėl. Sogar die Cro√Ľtons werden weggelassen, weil sie in Butter geschwenkt wurden.

Die Wahlen in Sachsen und Brandenburg verfolgt die taz bis zum 3. September mit einer Redaktion in Dresden. Alle Texte: taz.de/tazost

In einem traditionell ostdeutschen Restaurant gibt es dann schlie√ülich ein einziges veganes Gericht ‚Äď aber leider nicht zur Mittagszeit. Aber wer sucht und sich von anderen Veganer*innen Tipps geben l√§sst, der findet auch Alternativen. Der vegane Teller beim Sudanesen ist voll mit gegrilltem Gem√ľse, Falafel und Salat. In einer anderen Stra√üe gibt es gleich mehrere rein vegane L√§den: Burger, Gyros, D√∂ner ‚Äď und sogar die Kr√§uterso√üe ist vegan. Auch veganen Flammkuchen, Currywurst und Kuchen konnten die Veganer*innen in Dresden ausfindig machen. Ein absolutes Highlight war aber eine Eisschokolade. Solche Spezialit√§ten gibt es tats√§chlich nur sehr selten in der veganen Variante, denn es m√ľssen schlie√ülich Milch, Eis UND Sahne durch pflanzliche Alternativen ersetzt werden. So kann man sich also auch in Dresden wie in einer veganen Zuckerwatten-Blase f√ľhlen. Juliane Fiegler Belinda Grasnick