brief des tages

Ross und Reitersind zu nennen

„Die Zahlen sind besorgniserregend“, taz vom 2 0.6.2019

Der UNHCR- Bericht nennt 70,8 Millionen Menschen auf der Flucht. Wen interessiert das in Deutschland und EU mehr als jede Klatschmeldung oder Misslichkeit beim eigenen Wohlstand? Flüchtlinge, Vertriebene, Asylsuchende , das sind die, von denen der Großteil der Deutschen meint bedroht zu werden, selbst dort, wo kaum einer zu sehen ist. Wer bringt den Unsinn in die Köpfe, wer hat seinem Volk das stetig mit Parolen und Falschmeldungen zu festem Bewusstseinsinhalt gemacht? Sind es nicht oft die Gleichen, die sich gerade wieder erschreckt geben, so gegen rechts sein wollen, wenn der genährte Rassismus schon ganz offen Opfer fordert?

Was interessieren sich die Erfinder und Mahner der Menschenrechte ernsthaft für die Stimmung im Lande, die alarmierenden Zahlen, die Lebensverhältnisse in den Asylunterbringungen? Es reicht nicht mehr, die Mordtaten der neuen Nazis als vereinzelte Ausnahmen auszugeben, und es reicht nicht mehr, das Rassismus-Thema rein moralisch zu diskutieren. Ross und Reiter sind zu nennen. Roland Winkler, Aue