das portrait

John Neumeierdenkt nicht ans Aufhören

John Neumeier: einer der wenigen lebenden Hamburger Ehrenbürger Foto: dpa

Wäre die kleine Flunkerei nicht irgendwann aufgeflogen, würde John Neumeier dieses Jahr wohl erst seinen 77. Geburtstag feiern. Denn um seine Ausbildung an der Londoner Royal Ballett School in den 60ern – und somit seinen Traum Tänzer zu werden – nicht zu gefährden, verjüngte der US-amerikanische Choreograf sich kurzerhand um drei Jahre. So aber feiert der Ballettdirektor, der seit 1973 in Hamburg lebt, am Sonntag seinen 80. Geburtstag.

Geboren wurde Neumeier am 24. Februar 1939 in Milwaukee. Mit elf Jahren entdeckte er ein Buch über den russischen Tänzer Vaslav Nijinsky. „Da habe ich verstanden, dass die Menschen auf der Bühne echte Menschen sind“, sagt er. Gut 50 Jahre später widmete er Nijinsky eine eigene Choreografie, die sich vor allem um das Innenleben des Tänzers drehte.

Die Bindung zu seinen Protagonist*innen spielt in allen seinen Stücken eine große Rolle. „Mit dem Tanz spüre ich dem nach, was mit Worten nicht gesagt werden kann“, erklärt Neumeier. Mit 30 Jahren wurde er in Frankfurt am Main Deutschlands jüngster Ballettdirektor. Seitdem versucht er „das, was ich spüre, so zu vermitteln, dass die Menschen berührt sind“.

Seine Musikwahl ist mutig bis eigenwillig. Seine bekanntesten Stücke choreografierte er zu Bachs „Mätthauspassion“, diverse Sinfonien von Mahler und Beethoven. Künstler, deren musikalische Werke an sich schon so überladen sind, dass sie lange als untanzbar galten – bis Neumeier sie eben tanzen ließ.

Seit 2007 ist Neumeier Ehrenbürger der Stadt Hamburg. Über Hamburg soll er einmal gesagt haben, dass er es ganz gern möge, es ihm im Winter aber ein wenig zu dunkel sei. Trotzdem ist er geblieben und ist schon jetzt der weltweit dienstälteste Chef einer Ballettkompanie. Und ein Ende ist nicht in Sicht: Erst voriges Jahr hat er seinen Vertrag bis 2023 verlängert. Seinen Geburtstag feiert er mit seiner autobiografischen Ballettgala „The World of John Neumeier“. Jana Eggemann