tazūüźĺsachen

Endlich ein Bärenpreis

Eines Tages stand in der T√ľr des weitl√§ufigen Wahrheit-B√ľros ein b√§riger Kerl. Er hei√üe Christian Bartel, brummte der mit Haaren dicht Zugewachsene, und wolle Wahrheit-Autor werden. Der 1973 im 6. Arrondissements der B√§renstadt Bonn geborene Bartel hatte bereits ein seltsames Leben hinter sich. Er gab an, er sei der sechste Beatle gewesen und habe den durchdringenden Pfiff beim Sechstagerennen erfunden. Wir nahmen ihn sofort in die Wahrheit-Familie auf.

Denn Bartel machte auch vern√ľnftige Dinge: Er schrieb komische Romane wie seinen legend√§ren ‚ÄěZivil¬≠dienstroman‚Äú und hatte in Bonn eine Poetry-B√ľhne mitgegr√ľndet. Sie hei√üt ‚ÄěFerkel im Wind‚Äú, und wer Bartel einmal dort erlebt hat, wei√ü, woher sie ihren Namen hat. Dort l√§sst der sonst so bed√§chtige Brummer die Sau raus.

Inzwischen lassen wir Bartel gern im Wahrheit-Kontor als Vertretung einfliegen, damit er dort seinen Lieblingst√§tigkeiten nachgehen kann: vor sich hin brummen und komische Texte schreiben ‚Äď etwa √ľber eine KFZ-Aktivistin, die wegen der unvergleichlichen R√∂staromen auf Schiffsdiesel mit kaltgepresstem Schwer√∂l schw√∂rt.

Deshalb hat ihm jetzt die Ben-Witter-Stiftung den Ben-Witter-Preis 2018 zugesprochen und ihn zu Recht mit vielen lobenden Worten √ľbersch√ľttet. Bartel ist der sechste Wahrheit-Autor, der den Preis erh√§lt. Bei der Preisverleihung am 10. September in Hamburg wird die Wahrheit-Kolumnistin Susanne Fischer die Laudatio halten. Uns ist es eine Ehre, und wir gratulieren dem b√§rigen Preistr√§ger ganz herzlich. (mir)