was macht die bewegung?

Samstag, 21. Oktober

Ulm | AfDund jetzt? Dem politischen Rechtsruck begegnet man am effektivsten mit nachhaltigen Gegenstrategien und begründeten Argumenten. Wie diese aussehen können, wird in einem Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde erarbeitet. 18 Uhr, Falkenkeller, Ziegelländeweg 3

Montag, 23. Oktober

Köln | Wirtschaftliche MegafusionenUnter dem Motto „Megafusionen stoppen – Konzernmacht begrenzen!“ werden mit Thomas Dürmeier der Firmenzusammenschluss von Bayer und Monsanto und dessen Auswirkungen diskutiert. 18.30 Uhr, Albertus-Magnus-Platz, Hörsaalgebäude, Saal A2

Dresden | Soli-DemonstrationDie Gruppe „Solidarität mit Oli“ hält vor dem Landgericht Dresden eine Kundgebung ab. Sie hält das gegen Oli im Zuge von Pegida-Gegenprotesten verkündete Urteil für unverhältnismäßig und demonstriert dagegen während seines Berufungsprozesses. 13 Uhr, Lothringer Str. 1

Donnerstag, 26. Oktober

München | Ende GeländeMit der Filmvorführung von „Beyond the Red Lines“ wird die Geschichte klimapolitischen zivilen Ungehorsams gezeigt. Im Anschluss wird mit Filmemacher Lorenz Bachfischer diskutiert und Aktivist*innen geben Ausblicke auf Aktionen während des UN-Klimagipfels im November in Bonn. 19 Uhr, Rosenheimer Straße 5

Freitag, 27. Oktober

Nürnberg | Widerstand Mai31Im Zuge der Proteste gegen die Abschiebung eines Berufsschülers nach Afghanistan erfuhren etliche Menschen Repressionen. Für alle Betroffenen werden eine Demonstration und ein Solifestival veranstaltet – gegen Abschiebung und Polizeigewalt. Demo 17 Uhr, Veit-Stoß-Platz Gostenhof; Solifestival ab 19 Uhr im Festsaal, K4

Mehr: taz.de/bewegung