Berliner Szenen

Welt wieder in Ordnung

Butch-Radar

„Ich will so’ne blöde Hetenshow nicht“, hab ich gedacht

Heute war ein echt, echt, echt guter Tag: Ich war in der Bibliothek; ich hab zwei Butches gesehen. Bücher- und Butch-Himmel, und das auch noch gleichzeitig – ich bin zufrieden mit der Welt. Und stolz bin ich obendrein auf mich, und zwar ganz gewaltig. Denn mein Butch-Radar hat sich entwickelt, von null existent zu sofort geschnallt.

Letztes Jahr, im Sommer, am Strand, sechs Monate her, war das ganz anders: Da hab ich die Butch neben mir gar nicht bemerkt. Okay, ich war müde vom Schwimmen. Ich schielte nur ein bisschen nach rechts, auf den blöden Kerl, wie er sein Paddelboot zu Wasser ließ: mit viel Trara, hin und her, fett Bizeps zeigen und so, für sein Weibchen, das ihn bewunderte. „Ich will so’ne blöde Hetenshow nicht“, hab ich gedacht und, als das Boot endlich im Wasser war mit den zweien drin, laut gesagt: „Endlich weg, dieser Blödmann!“

„Welcher Blödmann?“, fragte meine Freundin. „Der da!“ Ich zeigte auf ihn. Meine Freundin schaute, erst zum Blödmann, dann wieder zu mir. Und weil ihr Gesichtsausdruck sagte: „Selber Blödmann, guck mal genauer!“, guckte ich eben noch mal genauer hin.

Da sah ich es dann: Das war kein nerviger Typ, der seine Freundin bevormundet,’ne Show abzieht; das war’ne Butch, die sich um ihre Femme bemüht (und eine Show abzieht). „’ne Butch“, sagte ich und grinste. Dann wurde ich rot. „Nicht erkannt! Krass!“ Voll peinlich war mir das, weil selbst Butch und so.

Aber genau darum bin ich grad in der Bücherei, als ich die zwei Butches doch erkenn’, und das von allein, ohne helfende Freundin, einfach nur glücklich und stolz. Mein Butch-Radar ist repariert! Butch sei Dank, weil : Was wäre die Welt ohne Butches? Oder voller Butches, die keine_r sieht? Voll blöd, würd’ ich mal so denken.

Joey Juschka