Die Liste

Die Gastroketten Gosch und Vapiano verkaufen als Scampi getarnt die wesentlich günstigeren Garnelen. Sieben weitere Vorschläge für Gastronomen, um Geld zu sparen

1. Jägerschnitzel à la Kühlerhaube. Ein lautes Quietschen, der dumpfe Schlag und dann nichts mehr. Stille. Warum nicht das Beste aus Wildunfällen machen? Einfach Nachts im brünftigen Herbst an Landstraße postieren. Günstiger geht nicht.

2. Erst im Fleischwolf, dann in der Lasagne. Der leckere Klassiker aus Pferdefleisch war jahrelang ein unentdeckter Streich englischer Metzger.

3. Komm her, ja, braves Hündchen! Dieser Tipp kommt direkt vom Hundefleischfestival im südchinesischen Yulin: streunende Köter einfangen, skalpieren, schlachten, würzen und, zisch, in die Pfanne. Schmeckt wie Rindersteak.

4. Es machen wie der Gangster Fat Tony in der Serie „Simpsons“: Statt edler Kuhmilch einfach Rattenmilch verticken.

5. Low carb, organic and local: köstliches Taubenfleisch. Selbst bei Chefkoch.de finden sich schon schöne Rezepte wie „Gefüllte Tauben nach Art des Steigerweibs“.

7. Veganer Orgasmus. Eichblatt, Endivie, Frisée, Radicchio – die Liste des prätentiösen Grünzeugs ist endlos lang. Dabei könnte Salat so einfach sein. Einfach Rasen mähen und das, was hinten rauskommt, mit Olivenöl und Balsamico garnieren. tak