Komödie: Getrimmt, verstimmt, befreit

Lernen, wer Herr im Haus ist. In Walt Beckers Biker-Komödie "Born to be Wild" überwinden vier Männer ihre Midlife-Crisis

Getrimmt, verstimmt, befreit
Lernen, wer Herr im Haus ist. In Walt Beckers Biker-Komödie "Born to be Wild" überwinden vier Männer ihre Midlife-Crisis

Der erste US-Wilde war Biker Marlon Brando ("The Wild One", 1953). Ein halbes Jahrhundert später wird er als Lebenshilfe für ältere Bürger gebraucht, die Stress haben und mal wegmüssen von getrimmtem Rasen und verstimmter Beziehung. Rauf auf die Harley Davidson und weg. Ein Road Movie for 4. Voran John Travolta. Frei sein! Nackt baden! Unzüchtig sein in der Öffentlichkeit! Travolta erklärt dem Bullen: "Ich bade hier nackt mit meinen schwulen Freunden." Alles klar. Der Beamte legt die Uniform ab und macht mit.

Unter der Regie von Walt Becker ("Party Animals") wird die Midlife-Crisis auf die Sitcom-Weise lässig behoben. Tim Allan, Weihnachtsmann ("Santa Clause 3", 2006), und Martin Lawrence, Quotenschwarzer ("Big Mommas House", 2000), sind beide Stand-up-Comedians. - William H. Macey ("Bobby", 2006) kriegt es sogar hin, aus seiner kreischkomischen Rolle (mit fünfzig noch Jungfrau) eine Charakterstudie zu machen: Wie werde ich praktizierender Hetero? Macey ist der Star des Films, der im Übrigen saumäßig ist.

Etwa wie er vorschlägt, was als Hobbybiker zu tun ist, um Voll-Biker, also Mann zu werden. Statt in New Mexico auf dem Chili-Fest die dauersingende Tunte auszuhalten, gleich dem Nächsten was auf die Fresse geben. Dann den wahren Bikern, Los Fuegos, die Maschinen abfackeln, Bullen (Tiere) einen Klaps auf den Hintern geben und zu viert die 50 wahren Kerle zusammenschlagen. Yeah, Exaltation and Good Vibrations. Die Beach Boys kommen auf der Tonspur rein, und die Tanga-Girls draußen auf der Promenade kucken schon. Die Born-to-be-Wild-Therapie hat zur Gesundung geführt. Macey ist entjungfert, den anderen reisen ihre Beziehungen hinterher. Küssküsschen. Kein Stress mehr. Stehen wir wieder auf Anfang? - Wieso denn? Wir, d. h. die Frauen, haben gelernt, wer Mann im Haus ist. Endlich halten sie die Klappe. Scheidung (Travolta) muss nicht mehr sein. Die böse Schwiegermutter verzieht sich. Der kleine Sohn blickt gläubig zu seinem Vati auf. Mann, tut das gut. Auch wenn es nur eine Wunschvorstellung ist und ein Spiel mit Klischees. Im Ernst müsste es doch wehtun, wenn der Stier mich zehn Meter in die Luft schleudert oder wenn ich als durchschauter Freizeitbiker gelyncht werde. Hat aber gar nicht wehgetan. Wir können uns jetzt die Augen reiben, versöhnt mit der Familie, wieder in Harmonie mit der besten aller Welten. Ist das eine Botschaft! I like it! Wir können jetzt ungebremst weitermachen, gestärkt, dank dir, Travolta, Anführer der Wild Hearts!

DIETRICH KUHLBRODT

"Born to be Wild - Saumäßig unterwegs". Regie: Walt Becker. Mit John Travolta, William H. Macey u. a., USA 2007, 99 Min.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de